Elektromobilitätstag an der HAK Kitzbühel

Nach einem theoretischen Input und Workshop zur Elektromobilität im Unterricht, erfolgte ein praktischer Teil. Zu diesem Projekttag wurden Anbieter von E- Bikes, dem Weezl, E- Mopeds und E- Autos eingeladen. Die 3. Und 4. Klassen der HAK Kitzbühel hatten die Möglichkeit diese Fahrzeuge auszuprobieren und mit E- Mobilität in Kontakt zu kommen. Ein abschließender Fragebogen erhob das Mobilitätsverhalten, Erfahrungen mit Elektromobilität und das Feedback zum Projekttag der Schüler.

Modellregion:


Ansprechperson:

Laura Schicktanz
0680/ 4424098
Projektinhalt und Ziel
  • Informationsgewinn zum Mobilitätsverhalten der Schüler – wurde per Fragebogen erhoben
  • Einstellung der Schüler zum Thema Elektromobilität – wurde per Fragebogen erhoben
  • Junge Menschen mit Elektromobilität in Kontakt bringen und Alternativen im Mobilitätsverhalten aufzeigen – wurde durch Praxistag umgesetzt
Projektablauf
  • Januar 2018- Erste Kontaktaufnahme mit Energie Tirol und der HAK Kitzbühel
  • Februar 2018- Theorie/ Workshop in der HAK Kitzbühel von Experten von Energie Tirol für alle teilnehmenden Klassen zum Thema Elektromobilität
  • April bis Juni 2018- Kontaktaufnahme mit den Ausstellern: E- Autos wurden von den Stadtwerken Wörgl und der KEM bereitgestellt, ein Hybridauto von der Fahrschule Zebra (Kitzbühel), die E- Roller von Autohaus Kruckenhauser und meinelektromobil, das Weezl von mov-e-now und die E- Bikes von Going Sport; weiters: Fragebogenerstellung durch die Standortagentur
  • Juli 2018- Praxistag und Auswertung Fragebogen und Pressebericht - Abschluss
  • Ansprechpartner waren Mitarbeiter der HAK Kitzbühel, von Energie Tirol und der Standortagentur.
  • Weitere Organisatorische Aspekte wie Reservierung und Absperren des Testgeländes, Einladen von Presse und Gemeinde wurden in Zusammenarbeit mit der Schule umgesetzt.
Angabe / Abschätzung der Kosten in EUR

Für das Projekt sind lediglich Personalkosten (KEM Management) angefallen. Die Aussteller haben kostenfrei mitgewirkt.

Nachweisbare CO2 Einsparungen in Tonnen

Potenzielle Einsparung, da Jugendliche für Elektromobilität begeistert wurden.

Projekterfolge (Auszeichungen) / Rückschläge in der Umsetzung

Eine Fortsetzung des Projekts mit den kommenden Oberstufenklassen der HAK Kitzbühel ist forciert, da es auf sehr gute Resonanz gestoßen ist. Viele Schüler konnten erstmals E- Fahrzeuge ausprobieren und waren begeistert. Laut Fragebogen kann sich die Mehrheit vorstellen, E- Mobilität in den Alltag zu integrieren. Über das Projekt wurde in sozialen Medien, auf der KEM- Homepage und in der regionalen Presse berichtet. Zusätzlich nutzen viele der vorbeikommenden Passanten ebenfalls die Möglichkeit sich über die E- Fahrzeuge von den Experten vor Ort informieren zu lassen und diese anschließend zu testen. Probleme bei der Durchführung sind keine aufgetreten.

Nachhaltige Perspektiven

Besonders gut gelaufen ist das Projekt, da die Schüler an E- Mobilität sehr interessiert waren, aber noch nicht viel Vorwissen verfügbar war. Auf Grund der hohen Nachfrage von Passanten, ist es denkbar dieses Projekt auch im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung durchzuführen. Andere Gemeinden können sich die Arbeit der Schule bezüglich der Bewusstseinsbildung von Schülern abschauen. Da es sonst keine Schulen mit älteren Schülern (Führerschein erforderlich) in der Region gibt, kann das Projekt nicht 1:1 übernommen werden. Positive Effekte sind auf jeden Fall der Informationsgewinn und die Begeisterung der Schüler für Elektromobilität. Weiters wurden die Schüler auf das E- Carsharing Angebot in der Region aufmerksam gemacht, so dass zukünftig ggf. auf diese Fahrzeuge zurückgegriffen wird. Mit den E- Bikes konnte gezeigt werden, dass steile Hänge kein Problem für den Alltagsweg mehr darstellen, so dass zukünftig für kurze/ mittellange, aber steile Wege evtl. auf das E- Bike zurückgegriffen wird.

Motivationsfaktoren

Ähnliche Projekte waren zum damaligen Zeitpunkt keine bekannt. Die Motivation war, den jungen Menschen die E-mobilität näher zu bringen, vorzustellen und erlebbar zu machen. Vor allem, weil die Jungen die Generation sind, die den Klimawandel noch stärker spüren wird und es wichtig ist, ihnen früh genug Möglichkeiten aufzuzeigen. 

Kooperationspartner:

  • HAK Kitzbühel
  • Energie Tirol
  • Standortagentur Tirol
  • Stadt Kitzbühel
  • Stadtwerke Wörgl
  • Mov-e-Now
  • Autohaus Kruckenhauser
  • Meinelektomobil
  • Going Sport

Modellregions-Manager



"Der Projekttag bekam durchweg positives Feedback. Die Schüler fanden es sehr aufregend E- Fahrzeuge ausprobieren zu können und konnten sich eine Meinung dazu bilden. Der Konsens war, dass E- Mobilität eine gute Alternative zur Herkömmlichen ist. Auch der Lehrkörper fand Gefallen an diesem Projekt, so dass dies kommendes Jahr mit den nächsten 3. Und 4. Klassen erneut durchgeführt wird."

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.