Energiemonitoring

Die Energieverbrauchsdaten für Strom, Wärme und Mobilität werden für alle KEM Energie-Regatta Gemeinden auf Zählpunktebene erfasst und analysiert. Auf Basis dieser Daten werden Effizienzmaßnahmen abgeleitet und Potentiale für den Einsatz Erneuerbarer Energie ermittelt. Die daraus resultierenden Projekte werden den Gemeinden in den entsprechenden Gremien (meist Umweltausschüsse) präsentiert und die Gemeinden motiviert dieses Projekt auch umzusetzen.

Projektinhalt und Ziel

Inhalt des Projektes ist die, möglichst präzise, Analyse der Gemeinde als Energieverbraucher. Die hierbei gefundenen Maßnahmen können sehr einfach mit einer möglichen Energieeinsparung (in kWh) oder bei EE Anlagen mit einer jährlichen „Energieerzeugung“ bewertet werden

Projektablauf

Zu Beginn eines jeden Projektes gibt es Gespräche mit den Gemeindeverantwortlichen (Bürgermeister, Amtsleiter oder UA Obfrau oder Obmann). Hierbei werden die Gemeinden motiviert dem MRM die Energieverbrauchsdaten zur Verfügung zu stellen. Optimalerweise erfolgt dies bei den Stromverbrauchern durch einen Zugang zum Onlinetool des Netzbetreibers. Die Verbrauchsdaten werden rückwirkend, mehrjährig erfasst. Aus den übersichtlich dargestellten Daten können Potentiale für Effizienzmaßnahmen sowie Objekte für einen sinnvollen Einsatz von erneuerbarer Energie, insbesondere PV, abgeleitet werden.

Das Projekt läuft über die gesamte Dauer der Umsetzungsphase der KEM Energie-Regatta. Damit ist bei bereits umgesetzten Maßnahmen auch das begleitende Monitoring gewährleistet welches eine unbedingte Notwendigkeit für derartige Projekte darstellt.

Angabe / Abschätzung der Kosten in EUR

Das Monitoring selbst erfolgt im Rahmen der Tätigkeit des MRM. Die konkreten Projekte in den Gemeinden werden selbst finanziert. Sofern es dafür Fördermittel gibt (insbesondere KEM-PV-Förderung) werden die Gemeinden bei der Förderabwicklung unterstützt.

Nachweisbare CO2 Einsparungen in Tonnen

Im Rahmen des Projektes wurden bisher Effizienzmaßnahmen in der Größenordnung von ca. 100.000 kWh/a und PV Projekte mit ca. 250.000 kWh/a identifiziert. Bei 350 g/kWh (ENTSO-E-Mix in Europa) entspricht das einer Einsparung von 122,5 to CO2/a

Projekterfolge (Auszeichungen) / Rückschläge in der Umsetzung

Das Energiemonitoring wurde Gemeindevertretern vorgestellt und wird überwiegend positiv aufgenommen. Die Umsetzung konkreter Projekte gestaltet sich manchmal als schwierig auch wenn bei manchen Projekten  Amortisationszeiten von <5 Jahren zu erwarten sind. Teils steht für Maßnahmen kein Budget zur Verfügung, teils braucht es mehrere Anläufe, dass von Gemeindevertretern die vorhergesagten Potentiale als solche erkannt und akzeptiert werden.

Nachhaltige Perspektiven

Gefundene Einsparpotentiale und daraus resultierend umgesetzte Maßnahmen führen zu einer nachhaltigen Energieeinsparung und motivieren zu weiteren Projekten.

Motivationsfaktoren

Das Projekt wurde von der KEM Traunstein übernommen

Modellregions-Manager

Hummelbrunner Christian
Hummelbrunner Christian

     43-676-4244868
     christian.hummelbrunner@ing-ch.at
Ort
Vorchdorf

"Viele einzelne Verbrauchsstellen machen aus jeder Gemeinde einen großen Energiekonsumenten. Oft sind es einfache, schnell realisierbare Maßnahmen die zu beachtlichen Energieeinsparungen führen. Erfolgreich umgesetzte und - im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit - kommunizierte Maßnahmen motivieren die Verantwortlichen und auch die BürgerInnen zu weiteren Aktivitäten und zum Ausbau erneuerbarer Energie in Ihren Gemeinden."

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.