Klimaerlebnisweg

"Eine überregionale Arbeitsgruppe hat den Themenweg „Klima und Klimawandel“ auf dem Gelände de Stift Kremsmünster erstellt. Der Weg beleuchtet den Spannungsbogen zwischen Klimawandel- und Schöpfung: Sind die unübersehbaren klimatischen Veränderungen wirklich hausgemacht“? 24 Erlebnisstationen laden zum Beobachten, Hören, Fühlen, Riechen, Probieren, … ein. Sie machen das sensible ökologische Gleichgewicht unseres Planeten auf unterschiedliche Weise erfahrbar. „Die Verantwortung für die Erde – wir haben sie in der Hand.“Einzelne Stationen betonen die Resilienz und Erholung für den Menschen."

Projektinhalt und Ziel

Inhalt und Ziel war die Errichtung eines Klimaerlebnisweges und über das strukturierte Training der Guides eine möglichst tiefe und lebendige Vermittlung des Themas.

Projektablauf

Projektbeginn war das Jahr 2016. Zur Eröffnung der Landesgartenschau 2017 sollte der Klimaerlebnisweg Teil der Gartenschau sein. Das Projektteam bestand aus den Partnern Prof. P. Maximilian Bergmayr (Stift Kremsmünster), Univ.-Prof. Dr. Michael Rosenberger (Umweltsprecher der Diözese Linz), DI Georg Spiekermann (Klimabündnis Oberösterreich) und DI Christian Wolbring (Klima und Energiemodellregion Traunviertler Alpenvorland).

Aus der faszinierenden Idee der Errichtung eines Klimalehrpfads musste zuerst ein gemeinsames Bild geschaffen werden, was der Weg aussagen soll und wie er die Botschaft überbringen soll. Neben den typischen Umweltthemen wurde das Thema Resilienz aufgenommen. Der bedachte Umgang mit Ressourcen soll zuerst bei einem selber anfangen.

Die vilen Möglichkeiten, die das Stift Kremsmünster bietet mussten für den weg begrenzt werden. Die Anzahl der Stationen wurde mit 24 begrenzt. Die Ausstattung mit Inhalt und den Erlebnisangeboten (Riechstationen, etc.) wurde erarbeitet. Grafisch wurden die Stationen aufbereitet, die Glastafeln wurden keramisch bedruckt und die Steher wurden rechtzeitig vor dem Start der Gartenschau installiert.

Nach der Gartenschau wird an der dauerhaften Implementierung des Wegs in das touristische Angebot gearbeitet. Leichte Adaptierungen des Weges sind nach dem Rückbau der Gartenschau notwendig.

Das pädagogische Konzept für die Guide-Ausbildung wurde erstellt. Die Vielfalt der Inhalte und deren Tiefe, bei gleichzeitiger Absolvierund eines ca. 3km langen Weges, fordern den Guide besonders. Für die Sommer-Saison 2019 werden die ersten Guides ausgebildet.

Angabe / Abschätzung der Kosten in EUR

Das Projekt kostet in Summe 65.000€. 50.000 Euro sind über das Stift Kremsmünster bzw. einem Leaderprojekt finanziert worden. 15.000€ für die Pädagogik sind in der Klima- und Energiemodellregion budgetiert.

Projekterfolge (Auszeichungen) / Rückschläge in der Umsetzung

Die Aufmerksamkeit zur Eröffnung war groß, Landesrat Anschober hat den Weg eröffnet.

Die Aufmerksamkeit in der Bevölkerung ist noch immer da, wir bekommen regelmäßig Anfragen zu Führungen.

Nach der Landesgartenschau war es schwierig beim Stift Kremsmünster entsprechende Unterstützung zu bekommen. Hier gab es Ressourcenprobleme und ein Durchatmen nach der Gartenschau.

Nachhaltige Perspektiven

Das Projekt ist langfristig angelegt. Alle Materialien sind für die längerfristige Nutzung ausgelegt. Der Klimaerlebnisweg erweitert durchaus das touristische Angebot des Stiftes. Der dauerhafte Anstoß bei Besuchern, die zufällig auf die Schilder treffen ist vorhanden.

Modellregions-Manager

christian_wolbring_kem_manager_alpenvorland_klein_format.jpg
DI Wolbring Christian

     43-7257-70331
     43-676-88680511
     energie@leader-alpenvorland.at
Ort
Steinbach/Steyr
Öffnungszeiten
Mo bis Fr 7.30 bis 13.00 Uhr

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.