e-Bike-mobil in Südkärnten: e-Bike-Test-Aktionswoche für Gemeinden und Betriebe!

„Die guten Dinge sind einfach!“ – Dieser Leitspruch war uns Motivation, einen einfachen und klaren Projektgedanken zu fassen: der Verleih von e-bikes an Gemeinden und Betriebe, damit MitarbeiterInnen ihren täglichen Weg zur Arbeit – aber auch für ihre Freizeitbedürfnisse - testen können. Dafür standen ihnen jeweils für eine Woche moderne e-bikes zur Verfügung. „Der Teufel liegt oft im Detail!“ – Auch dieser Leitspruch mag für dieses Projekt gelten. Allerdings sind die Herausforderung mit etwas Enga-gement und Herzblut zu meistern. Prädikat: ZUR NACHAHMUNG EMPFOHLEN!

Projektinhalt und Ziel

Ziel des Projektes war es, den Anteil des Radverkehrs am Modal Split in der KEM-Region Südkärnten durch bewusstseinsbildende Maßnahmen und Testaktionen für E-Bikes als Alternative zum mobilisierten Individualverkehr zu erhöhen. Dieses Vorhaben entspricht dem Mobilitäts-Masterplan Kärnten. Gerade im ländlichen Raum bieten E-Bikes wesentliche Vorteile: sie ermöglichen das Fahren von weiteren Strecken und steilen Abschnitten ohne hohen Kraftaufwand durch die Nutzung moderner Motorentechnik. Mit E-Lastenrädern lassen sich auch Warenmengen leicht transportieren. Damit ist das E-Bike als individuelles Fortbewegungsmittel im Alltag auf der Kurzstrecke von 5-10 km bestens geeignet und eine kostengünstige und klimaschonende Alternative zum PKW. Die Vorteile des E-Bikes als Alltagsverkehrsmittel wie z.B. Kraftstoffkosten, Gesundheit, Platzbedarf sollten den Bürger/innen im Bezirk Völkermarkt nähergebracht werden.

Projektablauf

Herzstück der Maßnahme war die e-Bike-Testaktion für Gemeinden und Betriebe - Ziel die Förderung des Radfahrens im Alltag! Die E-Bikes sollten von MitarbeiterInnen vornehmlich für die diversen Wege im Alltag verwendet werden, standen aber natürlich auch für verschiedene Freizeitaktivitäten, wie zum Beispiel Radausflüge, zur Verfügung. Die Verwendung von E-Bikes stellt eine zeitgemäße Ergänzung zum normalen Fahrrad dar. Dies gilt für Fahrten zum Arbeitsplatz mit Distanzen über 3 km oder mit Steigungen. Das Projekt sollte die Gelegenheit bieten, einfach und für die Nutzer kostenlos, verschiedene E-Bike-Modelle über einen längeren Zeitraum zu testen und dabei die persönlichen Einsatzbereiche auszuloten. Das Projekt startete im Frühjahr 2017 bei der Bezirkshauptmannschaft Völkermarkt mit einem Medienauftakt und dem ersten Verleih von Testrädern in Kooperation mit einem regionalen Fahrradhändler. Verliehen wurden die Räder von Mai – Juni und im September 2017 an folgende Betriebe: BHVölkermarkt, Mahle Filterwerk & Bosch-Mahle, Gemeinde Sittersdorf, Urbas Maschinenfabrik, Firma Wild, Firma EVA & Gemein-de Griffen.

Angabe / Abschätzung der Kosten in EUR

Die Projektgesamtkosten betrugen € 19.800,-, wobei im Projekt „e-Bike-mobil in Südkärnten“ mehrere Projekte umgesetzt wurden, und die e-Bike-Testwochen lediglich einen Bruchteil der Summe ausmachten. Mit den oben genannten Mitteln wurden zudem Veranstaltungen zur Bewusstseinsbildung durchgeführt, eine Medienkampagne gestartet – inkl. eines aufwändigen Umschlags mit Mobilitäts-Bildgeschichten aus der Region und ein Folder produziert.

Nachweisbare CO2 Einsparungen in Tonnen

Insgesamt wurden die 6 E-Bikes in den acht Wochen von ca. 50 Personen für eine Gesamtstrecke von mehr als 3.000 km verwendet. Das ergibt wesentliche Einsparungen des CO2-Ausstoßes von 1.033.200g, der Energiekosten von € 330 und des Energieaufwandes von 3.990kWh im Vergleich zur Nutzung eines durchschnittlichen PKWs (VW Golf, 75kW) für diese Strecke.

Projekterfolge (Auszeichungen) / Rückschläge in der Umsetzung

Mit dem ersten Verleih der Testräder an die BH Völkermarkt im Frühjahr 2017 wurden regionale Medienvertreter eingeladen und das Projekt vorgestellt. Wir durften uns über ein breites Medieninteresse freuen! Zudem wurde im Regionsnewsletter regelmäßig über das Projekt berichtet.

Nachhaltige Perspektiven

Die e-Bike-Testwochen für Gemeinden und Betriebe sind aufgrund ihrer klaren und einfachen Struktur in der Kommunikation nach außen gut angekommen – wenn die Organisation im Hintergrund wesentlich aufwendiger war. Besonders der der wöchentliche Transport von teilnehmendem Betrieb zu Betrieb am schwierigsten gestaltete. Das Projekt erforderte aufgrund seiner terminlich straff getakteten Übergaben der Fahrräder von allen Teilnehmern Disziplin. Wichtig war die Auswahl der Fahrräder – es sollten Fahrräder sowohl für Herren als auch Damen sein und einen Querschnitt des am Markt befindlichen Angebots darstellen. Die Zufriedenheit der Teilnehmer mit den e-Bikes wurde mit einem Fragebogen erhoben – ebenso die Zufriedenheit mit den regionalen Bedingungen/Infrastruktur.

Motivationsfaktoren

Eine wesentliche Säule des Mobilitätsmasterplans Kärnten – welcher von den Regionen in Kärnten maßgeblich mitgetragen wurde – sieht die Erhöhung der aktiven Mobilität (des nicht motorisierten Verkehrs) vor. Ziel ist es, ebenso die Stärkung der Multi-modalität. Mit dem Projekt „e-bike-mobil“ werden ebendiese Themen in der Region ins Bewusstsein gerufen!

Nähere Projektbeschreibung unter https://www.kem-südkärnten.at/de/aktuelles/107-kem-suedkaernten-mobil-2

Modellregions-Manager

Mag. Fehlmann Marlene

     43-664-5026257
     +43-664-75055856
     marlene.fehlmann@lag-uk.at

Ort
Völkermarkt

Der Dienstweg als Workout!“ – wo könnte dies schöner sein als in Südkärnten! Leichter geht´s mit dem e-Bike! Dies konnten fünfzig Personen im Rahmen unserer e-BIKE-Testwochen im wahrsten Sinne des Wortes ERFAHREN!"

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.