Energiecamp und mehr

Das Energiecamp ist ein einzigartiges Format mit dem Ziel alljährlich brennende Fragen zu den Themen Klima, erneuerbare Energie und Energieeffizienz zu bearbeiten. Das erste Energiecamp 2015 stand unter dem Motto „Blackout – ist es morgen zu spät“. Das zweite Camp 2016 bearbeite die Pariser Klimaziele unter dem Motto „Alarmstuf rot“. Beim dritten Camp 2017 wurde dem Thema E-Mobilität unter dem Motto „Energie Mobil“ breiten Raum gegeben und das vierte Camp 2018 beschäftigte sich mit der Substitution von fossilen Energieträgern unter dem Namen „Exit Öl“. Das fünfte Energiecamp 2019 wurde unter dem Motto „Energie:Sicher – innovative Strategien für eine sichere Energiezukunft“ abgehalten.

Das Camp ist zweitägig konzipiert und richtet sich an energieaffine Menschen aus ganz Österreich, speziell aber an junge Menschen aus den Segmenten Höhere Schulen, Fachhochschulen und Universitäten.

Modellregion:
Holzwelt Murau

Ansprechperson:

MRM Mag. Erich FRITZ
0664 9186731
Projektinhalt und Ziel

Messbare Projektziel: Insgesamt 150 Teilnehmer (pro Camp 50) bei 3 durchzuführenden Energiecamps unter Einbeziehung von 15 nationalen und internationalen ExpertInnen.

Ergebnis: 2017 (4. + 5. Mai) waren 16 Expertinnen und Experten in den Präsentationen und Vorführungen involviert und es nahmen am Camp 121 Personen (davon 19 Studierende) teil. 2018 (3. + 4. Mai) gab es spannende Vorträge und Praxisbeispiele von 17 Referentinnen und Referenten und es nahmen 123 Personen (davon 29 Studierende und 18 Schüler) teil. Das Energiecamp 2019 (9. + 10. Mai) stand unter dem Motto Energie:Sicher bei dem 14 Referentinnen und Referenten ein spannendes Bild der Energiezukunft zeichneten und 130 Personen (9 Studierende und 20 Schüler) teilnahmen.

Projektablauf

Die Projektidee entstand bereits 2013. Aus dem Grund heraus, dass die KEM Holzwelt Murau bilanziell einen Stromüberschuss ausweist, bei Wärme 75% aus erneuerbaren Energiequellen bereitstellen kann und viele national bekannte Energieleuchttürme umgesetzt hat, ist Murau ein idealer Ort für die Bearbeitung brennender Fragen der Energiezukunft. Nach gründlichen Überlegungen und vielen Gesprächen mit Expertinnen und Experten der Region (Ing. Kurt Woitischek, Heide Zeiringer, Harald Kraxner) aber auch Land Steiermark (Leiter Referat für Klimaschutz und Energietechnik DI Dieter Thyr, Klimaschutzkoordinatorin des Landes Steiermark Mag. Andrea Gössinger-Wieser, Landtagsabgeordnete Manuela Khom, Landesrätin Mag. Ursula Lackner) hat die KEM Holzwelt Murau das Format Energiecamp entwickelt und dabei auf eine innovative und spannende Umsetzung geachtet. 2015 konnte das erste Energiecamp ausgerichtet werden und wurde gleich beim ersten Mal zum Erfolg. Seitdem wird dieses Camp jährlich ausgerichtet und besetzt natürlich in der Weiterführungsphase einen wichtigen Platz in der Maßnahmenliste. Aufgrund des Erfolgs und der Beliebtheit sowohl bei den ReferentInnen als auch bei den TeilnehmerInnen ist die KEM Holzwelt Murau motiviert, dieses Energiecamp in der kommenden Weiterführungsphase 2 weiterhin auszurichten. 

Angabe / Abschätzung der Kosten in EUR

Projektfinanzierung:

Energiecamp 2017: Gesamtkosten brutto: € 47.568,75 ohne Personalkosten KEM Manager; Um das große Vorhaben umsetzen zu können, stellte das Land Steiermark für bestimmte Umsetzungsmaßnahmen ein Budget von € 25.000,00 zur Verfügung; Zusätzlich konnten Sponsoring-Einnahmen von brutto: € 5.400,00 lukriert werden; Aus Teilnahmegebühren der Teilnehmer wurden brutto € 3.160,00 eingenommen. Die Maßnahmen Grafikleistungen, Druck des Flyers, die Umsetzung des Imagefilms, die notwendige Dienstleistung Tontechnik und Präsentationsequipment durch die Stadtwerke Murau wurden aus dem Titel der Maßnahme „Energiecamp und mehr“ mit brutto € 5.958,80 umgesetzt. Der Restbetrag wurde aus Eigenmittel des Regionalentwicklungsvereins finanziert

Energiecamp 2018: Gesamtkosten brutto: € 47.945,38 ohne Personalkosten KEM Manager; Auch für 2018 stellte das Land Steiermark für bestimmte Umsetzungsmaßnahmen ein Budget von € 25.000,00 zur Verfügung. Weiters wurden Sponsor-Einnahmen in Höhe von brutto € 5.500,00 und die Teilnehmergebühren in Höhe von brutto € 3.208,00 generiert. Die Maßnahmen Grafikleistungen, Druck des Flyers, die Umsetzung des Imagefilms, die Umsetzung des Berichtfilms wurden aus dem Titel der Maßnahme „Energiecamp und mehr“ mit brutto € 6.103,78 umgesetzt. Der Restbetrag wurde aus Eigenmittel des Regionalentwicklungsvereins finanziert.

Energiecamp 2019: Gesamtkosten brutto: € 55.444,67 ohne Personalkosten KEM Manager; Auch für 2018 stellte das Land Steiermark für bestimmte Umsetzungsmaßnahmen ein Budget von € 45.000 zur Verfügung. Weiters wurden Sponsor-Einnahmen in Höhe von brutto € 675 und Teilnehmergebühren in Höhe von brutto € 4.030,00 eingenommen. Die Kostenpositionen Webspace www.energiecamp.at , der Druck der Flyer, Grafikleistungen, Einschaltung Energiecamp in der regionalen Murtaler Zeitung und der Filmbericht über das Energiecamp 2019 in Höhe von insgesamt brutto € 2.539,00 wurden aus dem Titel der KEM-Maßnahme umgesetzt. Der Restbetrag wurde aus Eigenmittel des Regionalentwicklungsvereins finanziert.

Das Projekt hat das Ziel, Murau als eine Art „Alpbach der Energie“ zu machen. Hier ist man auf einen erfolgreichen Weg.

Nachweisbare CO2 Einsparungen in Tonnen

Die Veranstaltung ist eine bewusstseinsbildende Maßnahme, welche die Chancen des erneuerbaren Energiezeitalters in ein positives Licht rückt. CO2-Einsparungen sind naturgemäß nicht nachweisbar.

Projekterfolge (Auszeichungen) / Rückschläge in der Umsetzung

Die Projektziele wurden erreicht und übertroffen (neben den messbaren Zielen die KEM Holzwelt Murau als Vorzeigeregion etablieren, ein nationales Format für Energiefragen zu werden und das Thema allgemein in ein positives Licht zu rücken). Das Projekt wurde im Rahmen der 1. Steirischen Klimaschutzgala in der Kategorie „Klimaschutz in der Erwachsenenbildung“ ausgezeichnet. Da das Energiecamp auch in der Weiterführunsphase 2 veranstaltet wird, sind weitere Einreichungen geplant. Natürlich wurde jedes Energiecamp medial begleitet, es gibt eine eigene Website, einen eigenen Blog, eine eigene Facebookseite. Dementsprechend wurde das Projekt regional und überregional vorgestellt und beworben. 

Nachhaltige Perspektiven

Veranstaltungen sind immer eine Herausforderung, Basis ist eine innovative Konzeption. Dem folgend braucht es eine akribische Vorbereitung eines jeden einzelnen Camps – von der Themenfindung mit einem roten Faden über die aktive Bewerbung und Akquise der Teilnehmer bis hin zu einer professionellen Durchführung und Moderation samt Nachbetreuung und Pressearbeit. All das ist hier gelungen, das zeigt der Erfolg der messbaren Ziele.

Hinter einer Veranstaltung braucht es Menschen, die das Thema treiben und es muss ein ehrliches Anliegen an der Sache in der Region spürbar werden – dass sind die Voraussetzungen, die eine Region prüfen muss um eine Veranstaltung nachhaltig zu etablieren.

Positive Effekte waren die Zufriedenheit aller Beteiligten. Dadurch entstanden wertvolle Kontakte für die Region aber auch zwischen den Teilnehmern und den Referenten und Referentinnen. Durch die Auseinandersetzung mit den Energiethemen profiliert sich die Region mit ihren Zielsetzungen. Und nicht zuletzt ist das Energiecamp auch ein starkes bewusstseinsbildendes Tool für die eigene Bevölkerung.

Motivationsfaktoren

Zufriedene Teilnehmer, zufriedene Referentinnen und Referenten, zufriedene Anspruchsgruppen und eine zufriedene Steuerungsgruppe. Die Motivation, diese Veranstaltung zu konzipieren und umzusetzen, ergibt sich aus dem 3. Punkt der Energievision Murau, nämlich als Energieleuchtturm österreichweit bekannt werden. Es lohnt sich, an einem Ort brennende Fragen der Energiezukunft zu diskutieren, der selbst die Energiewende bereits eingeleitet hat und Leuchttürme vorzuweisen hat.

Modellregions-Manager

Mag. Fritz Erich

     43-3532-20000/11
     43-664-9186731
     erich.fritz@holzwelt.at

Ort
Murau

Öffnungszeiten
Mo – Fr. 8.00 – 17.00 Uhr

"Mit dem Zugang Schwerpunkthemen mit der Präsentation von neuen und innovativen Lösungen in Verbindung zu bringen, wird die gesamte Thematik der Energiewende in ein positives Licht gerückt. Ja es gibt viele Schwachstellen und Fehler des täglichen Handelns der Menschheit, dennoch wird die Zukunft besser und erfolgreicher – denn die neuen gesellschaftlichen Ansätze, Technologien und Gesamtlösungen sind spannend, werden nachhaltig sein und eröffnen uns neue Chancen. Die zentrale Botschaft des Energiecamps lautet: Ein 100% erneuerbares Energiezeitalter ist jetzt schon technisch möglich – unsere Chance besteht in einer konsequenten Umsetzung von spannenden und innovativen Lösungen zum Schutz unsere Erde!"

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.