Schulwettbewerb + fifty/fifty

Projektkurzbeschreibung: Das Fifty/fifty-Modell ist ebenso einfach wie elegant. Die Gemeinde vereinbart mit ihren Schulen eine Zielvereinbarung. Wenn es den Schülern und Lehrern gelingt, die Energiekosten ihrer Schulen zu reduzieren, wird Hal-be/halbe gemacht. Das stachelt den Eigennutzen an und entsprechend erfolgreich sind auch Gemeinden, die solche Modelle anwenden. Bei diesem Modell handeln Schule und Gemeinde gemeinsam, weil sie gleiche ökonomische Interessen verfolgen.

Parallel zum Fifty/fifty-Modell war auch ein Einsparwettbewerb unter den Schulen geplant.

Modellregion:
Anger & Floing

Ansprechperson:

DI Alexandra Berger
0664/88670746
Projektinhalt und Ziel

Das Fifty/fifty-Modell: Das Modell ist ebenso einfach wie elegant. Die Kommune vereinbart mit ihren Schulen eine Zielvereinba-rung. Wenn es den Schülern und Lehrern gelingt, die Energie-kosten (oder Müllgebühren) ihrer Schulen zu reduzieren, wird Hal-be/halbe gemacht. Das stachelt den Eigennutzen an und entsprechend erfolgreich sind auch Gemeinden, die solche Mo-delle anwenden. Bei diesem Modell handeln Schule und Kommune gemeinsam, weil sie gleiche ökonomische Interessen verfolgen.

Parallel zum Fifty/fifty-Modell ist ein Einsparwettbewerb unter den Schulen geplant. Jene Schule, welche am meisten einsparen kann, gewinnt den Wettbewerb.

Flankierend zu dieser ganzen Umsetzung erfolgt eine umfassende mediale Begleitung als Öffentlichkeitsarbeit.

Ziele:

  1. Die Schulen /Lehrer und Kinder sollen umfassend in das Projekt einbezogen werden, um bereits in einem jungen Alter Bewusstsein für das Thema Energie und Klima-schutz zu schaffen.
  2. Es soll die Schaffung von Bewusstsein für klimaschutz- und energierelevante Themen und das Generieren von Ver-ständnis für die Wichtigkeit dieser Bereiche ermöglicht werden.
  3. Es sollen die Energieverbrauchsmessungen durchgeführt werden
  4. Es soll bei der Ableitung von Effizienzsteigerungsmaßnahmen mit besonderem Fokus auf das NutzerInnenverhalten unterstützt werden.
  5. Es soll das fifty/fifty-Geschäftsmodells zum Energiesparen eingeführt werden.
  6. Es soll ein Energiesparwettbewerb unter den Schulen durchgeführt werden.
  7. Es soll eine flankierende Öffentlichkeitsarbeit durchgeführt werden.
Projektablauf
  1. In einem ersten Schritt erfolgte die Organisation der Energieverbrauchsmessungen in den 3 teilnehmenden Schulen.
  2. Schließlich erfolgte eine umfassende Unterstützung bei der Ableitung von Effizienzsteigerungsmaßnahmen mit beson-derem Fokus auf das NutzerInnenverhalten
  3. Einführung des fifty/fifty-Geschäftsmodells zum Energiesparen: Schließlich erfolgte die Einführung fifty/fifty-Geschäftsmodells zum Energiesparen, wobei die Spielregeln allen Beteiligten erläutert wurden.
  4. Auch erfolgte die Einführung des Energiesparwettbewerbes unter den Schulen und eine entsprechende Auswertung.
  5. Flankierend zu dieser Maßnahme erfolgte eine entsprechende Öffentlichkeitsarbeit über die verschiedenen KEM-Kanäle.
  6. Am Ende erfolgte die Auswertung und Teilnahme am steirischen Gewinnspiel
Angabe / Abschätzung der Kosten in EUR

Kosten sind für den Personaleinsatz und geringfügige Sachkosten im Umfang von 13.500 EUR angefallen. Der finanzielle Vorteil wird für jede Schule bei ca. 500 EUR geschätzt.

Nachweisbare CO2 Einsparungen in Tonnen

Durch diese Maßnahme konnten ca. 1.800 kg an CO2 eingespart werden.

Projekterfolge (Auszeichungen) / Rückschläge in der Umsetzung

Mit 24,29 Prozent Gesamteinsparung ist die VS Baierdorf bei Anger die Schule mit den meisten Einsparungen von allen 74 Schu-len, die in den letzten 7 Jahren versucht haben mit der 50/50-Methode Energie einzusparen. Die Schule wurde dafür von Landes-rätin Ursula Lackner ausgezeichnet (siehe Energiesparmeister: Die VS Baierdorf sparte rund 25 Prozent Energie ein - Weiz (meinbezirk.at).

Nachhaltige Perspektiven

Das Projekt hat eine sehr nachhaltige Wirkung, da im Schulalter Verhaltensbeeinflussungen besonders gut verankert werden können (vgl. Mülltrennung). Darüber hinaus wurde nicht nur die Öffentlichkeit über diese Wettbewerb besonders auf das Ener-giesparen Aufmerksam gemacht, sondern insbesondere auch die nähere Familie der teilnehmenden SchülerInnen (Eltern, Groß-eltern, Geschwister etc.).

Modellregions-Manager

berger_alexandra.jpg
DI Berger Alexandra

     43-664-88670746
     kem-manager@angerhats.at

Berufliche Laufbahn

Ausbildung:

  • HTBLA Weiz - Maschinenbau/Wirtschaftsingenieurwesen
  • FH Joanneum - Bauplanung und Baumanagement – Ingenieurbau (Bachelorstudiengang)
  • FH Joanneum - Baumanagement und Ingenieurbau (Masterstudiengang) mit Spezialisierung auf Nachhaltigkeit und Energieeffizienz im Bauwesen

Dienstverhältnisse:

  • Ed. Züblin Direktion Stuttgart - BVH TaunusTurm Frankfurt/Main - Bauleitung
  • Zentrale Technik Wien (Strabag SE) - Kalkulation
  • Berger GmbH – Auftragsabwicklung
  • Seit September 2016 KEM Anger & Floing - Regionsmanagerin

Ort
Anger
Öffnungszeiten
Mo – Fr 8.00-15.00, Telefonische Terminvereinbarung erwünscht.

"Das fifty/fifty-Modell weckt den Wettbewerbsgedanken unter den Schülern und gleichzeitig erfolgt ein Beitrag zum Klimaschutz. Dadurch konnte über spielerische Art und Weise auf das Thema Energiesparen Aufmerksam gemacht werden, wobei gleichzeitig die Eltern und Großeltern der Kinder in die Maßnahme einbezogen wurden. Somit hat dieses Projekt besonders viel in der KEM bewirkt."

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.