Klimaschutzorientierter Umbau des Kindergartens in Allerheiligen bei Wildon

C067560 BP ZB PIC

Der Kindergarten der Gemeinde Allerheiligen bei Wildon wird umgebaut. Die Räume werden in einem Geschoß angeordnet. Der Kindergarten wird auf Betonsäulen errichtet. Dadurch entsteht unter dem Gebäude ein Freibereich, welcher sonnen- und wettergeschützt ist. Dieser Bereich kann immer zum Spielen und Bewegen draußen genützt werden. Das Dach wird als begrüntes Flachdach ausgeführt. Es sind Vorkehrungen für eine spätere Installation einer PV-Anlage getroffen worden (Leerverrohrung, Platz für Wechselrichter, Speicher). 

Modellregion:
Stiefingtal

Ansprechperson:

DI Peter Kerschenbauer
0664/2001976
Projektinhalt und Ziel

Neuerrichtung eines Kindergartens: Ziel war es eine sinnvolle Verbindung mit der Volksschule zu ermöglichen und gleichzeitig den bestehenden Kindergarten sinnvoll als Kinderkrippe nutzen zu können.

Projektablauf

Der Projektbeginn war im April 2021. Die Architektonische Planung wurde vom Büro Ganster Architektur in Graz durchgeführt. In Abstimmung mit den Beteiligten wurde versucht ein sehr nachhaltiges Konzept, welches Vorzeigecharakter hat, umzusetzen. Der eigentliche Baubeginn war im Herbst 2021 und der Abschluss soll mit Anfang September 2022 erfolgen, sodass das neue Kindergartenjahr in diesem Gebäude stattfinden kann

Angabe / Abschätzung der Kosten in EUR

2 485 095.--€

Nachweisbare CO2 Einsparungen in Tonnen

Durch den Umbau konnten ca. 800 MWh an Raumwärme eingespart werden, wodurch ein CO2-Einsparpotential von ca. 250 t/a angenommen wurde.

Projekterfolge (Auszeichungen) / Rückschläge in der Umsetzung

Der Bau ist gut im Zeitplan, sodass mit einer planmäßigen Fertigstellung zu rechnen ist. Die Bevölkerung steht voll hinter dem Projekt, da es sehr gelungen scheint. Speziell die natürlichen Behaglichkeitsmaßnahmen wie ein begrüntes Flachdach und ein witterungsgeschützter Außenbereich werden unterstützt. Außerdem ist das Gebäude mit der Volksschule nun sinnvoll verbunden, sodass auch Barrierefreiheit gegeben ist. Das Projekt wurde letzten Sommer in der Bezirkszeitung vorgestellt: https://www.meinbezirk.at/leibnitz/c-lokales/ein-meilenstein-fuer-allerheiligen-bei-wildon_a4718861. In den Gemeindeinformationen wurde das Projekt immer wieder dargestellt.

Ein Problem ist bei solchen großen Projekten sind die sehr hohen Investitionskosten und somit die Finanzierung. Sobald dies geklärt war, kam es zu Umsetzung. Natürlich war die angespannte Lage im Bauwesen, was Material und Kosten betrifft auch ein Problem. Dies führte dazu, dass die geplante PV-Anlage noch nicht zur Ausführung kommt. Es ist aber alles vorgerichtet, sodass diese zu einem späteren Zeitpunkt sehr einfach nachgerüstet werden kann.

Nachhaltige Perspektiven

Die Integration und Kombination von Volksschule, Kindergarten und Kinderkrippe hat sehr gut funktioniert. Die Räumlichkeiten aller 3 Gebäude sind auf einer Ebene. Der für die Barrierefreiheit erforderliche Lift kann für Kinderkrippe, Kindergarten und Volksschule gemeinsam genutzt werden. Der Bau selbst wurde gut abgewickelt. Lediglich die steigenden Rohstoffkosten und -verfügbarkeiten schlugen sich natürlich im Bau nieder. So musste z.B. ein anderes Dämm-Material als ursprünglich geplant eingesetzt werden.

Der Kindergarten verfügt auch über einen sog. Bistrobereich. Dadurch ist es möglich im Rahmen der Ganztagesbetreuung den Kindern und den Pädagoginnen einen angemessenen Bereich für das Mittagessen zu bieten. Die Versorgung erfolgt von den in der Region ansässigen Gastronomiebetrieben.

Außerdem wurde seitens der Gemeinde darauf geachtet, dass heimische Produkte und Lieferanten aus der Gegend und zumindest aus dem Bundesland zum Zug kommen. Es wurde z.B. darauf geachtet, dass heimische Lärche verwendet wird.

Modellregions-Manager

IMG 20210712 153330 02
Prem Georg

     43-664-1325268
     georg.prem@reiterer-scherling.at

Berufliche Laufbahn
  • Bachelorstudiengang Energie- und Umweltmanagement (FH Pinkafeld)
  • Angehender Energieberater
  • Erstellung von Energiekonzepten
  • Mitarbeit bei Forschungsprojekten

Ort
Sankt Georgen an der Stiefing
Öffnungszeiten
Jeden 1. Montag im Monat von 8.00 bis 10.00 sowie nach telefonischer Vereinbarung

"Das Projekt ist meiner Meinung nach sehr gelungen, da es ein Neubau ist, der sich den örtlichen Gegebenheiten perfekt anpasst. Der bestehende Kindergarten wird zur Kinderkrippe umgebaut und der Neubau befindet sich nun auf einem Geschoß welches barrierefrei erreicht werden kann. Außerdem steht das Gebäude auf Säulen, sodass der Bereich unterhalb (ca. 800 m²) ganzjährig als Bewegungsbereich draußen genützt werden. Das Dach ist begrünt und wird möglicherweise in Zukunft mit einer PV-Anlage ausgestattet."

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.