Schulweg ist Fußweg

C072367 BP ZB PIC

Ein Schulprojekt für Volksschulen, das die Aktivität den Schulweg als Fußweg zu gestalten, unter-stützt. Die SchülerInnen erhalten zu Schuljahresbeginn ein Plakat, in das sie jeden Tag einen Punkt eintragen, an dem sie zu Fuß zur Schule gekommen sind. Am Ende des Schuljahres wird jeder Punkt mit 2 Cent belohnt – die Klasse entscheidet, wofür das Geld eingesetzt wird.

Der Besuch des MRM mit dem Bürgermeister zum Start, zur Halbzeit und zum Ende motiviert die Kinder besonders! Für die Eltern gibt es einen Folder, auf dem beschrieben wird, warum es gut für die Kinder ist, den Schulweg als Fußweg zu gestalten.

Das Projekt wurde vom Regionalmanagement Bezirk Imst und Miteinand Imst entwickelt, von der KEM adaptiert, vom VCÖ aus-gezeichnet!

Modellregion:
Energiebündel Imst

Ansprechperson:

Gisela Egger
0699 10075576
Projektinhalt und Ziel

Die Punkte auf den Plakaten machen die Anzahl der Wege messbar. Lehrer bestätigen die Steigerung der zu Fuß bestrittenen Wege.

 

Projektablauf

Das Projekt wurde 2018 vom Regionalmanagement Bezirk Imst und Miteinand Imst entwickelt, in der Stadt Imst mit den Volks-schulen gestartet und hat gute Erfolge verzeichnet. Ansprechpartner sind die DirektorInnen und Gemeindevertreter, die das Projekt tragen sollen. „Schulweg ist Fußweg“ läuft jeweils für ein Schuljahr und kann beliebig oft wiederholt werden.

Angabe / Abschätzung der Kosten in EUR

Projektkosten entstehen für die Adaptierung der Folder und der Plakate, den Druck, Stifte und für die „Barauszahlung“ am Ende des Schuljahres (ca. 100 bis 300 Euro pro Schule).

Nachweisbare CO2 Einsparungen in Tonnen

Nicht einschätzbar.

Projekterfolge (Auszeichungen) / Rückschläge in der Umsetzung

Das Projekt wurde vom VCÖ mit dem Mobilitätspreis ausgezeichnet. Die regionale Presse hat über das Projekt berichtet. Lehre-rInnen und SchülerInnen geben durchwegs positive Resonanz. Gelegentlich sind Eltern unzufrieden, weil es manchmal für sie unpraktischer ist, wenn Kinder zu Fuß gehen wollen und sie haben zum Teil Ängste. Deshalb ist es wichtig für Sicherheit am Schulweg zu sorgen.

Nachhaltige Perspektiven

Die Projektabwicklung lief durchwegs unkompliziert und das Projekt kann in jeder Schule durchgeführt werden. In Tirol hat es sich bereits verbreitet.

Modellregions-Manager

gisela_egger.jpg
DI (FH) Egger Gisela

     43-5262-66882
     43-699-10075576
     gisela.egger@regio-imst.at

Berufliche Laufbahn
  • Architektin bei Achammer, Tritthart und Partner / München
  • Bauleiterin bei Xaver Riebel Bauunternehmung GmbH & Co / München
  • Projektleitung bei ILF Beratende Ingenieure / Innsbruck
  • Kinderpause – Planungen von EFH und Kleinprojekten
  • Mitarbeit bei e - con–solutions / Rietz – Beratung bei Planung und Bau industriell genutzter Gebäude und Anlagen mit Schwerpunkt auf technischer Ausstattung
  • Mitarbeit beim Regionalmanagement Imst – Energieprojekt, Antrag KEM
  • MRM Energiebündel KEM Imst seit 2016

Ort
Rietz
Öffnungszeiten
Mo. - Fr. 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

"Das Projekt ist ausgezeichnet, obwohl sehr einfach und kostengünstig. Es hat sich inzwischen in vielen Schulen bewährt und die Resonanz der Direktoren, Lehrern und SchülerInnen ist durchwegs positiv."

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.