Deutscher Klimaschutzpreis für das Salzburger Seenland

Anlässlich der internationalen kommunalen Klimaschutztagung ICCA 2015 wurde das grenzüberschreitende Projekt „Klimaladen – Was hat mein Konsum mit dem Klima zu tun?“ mit dem deutschen kommunalen Klimaschutzpreis ausgezeichnet. Das Projekteam – aus der Klima- und Energie-Modellregion Salzburger Seenland, Traunstein und dem Berchtesgadener Land – nahm den mit 25.000 Euro dotierten Preis am 1. September 2015 im Schloss Herrenhausen in Hannover entgegen.

Die Wanderausstellung „Klimaladen – Was hat mein Konsum mit dem Klima zu tun?“ ist eine Wanderausstellung für Schulen. Diese soll den Schülerinnen und Schülern Informationen mit auf den Weg geben, wie sich das persönliche Konsumverhalten und der Energieverbrauch im Sinne des Klimaschutzes ändern lassen. Das Konzept der Ausstellung umfasst zwei Bereiche: den Klimaladen und die anschließende Auswertungsabteilung. Behandelt werden die Themen Lebensmittel, Energie, Mode, Schreib- und Papierwaren und Abfall.

Bewusst einkaufen. Im Klimaladen können die Schüler und Schülerinnen mittels einer vorher ausgegebenen Einkaufsliste frei „einkaufen“. Das heißt, sie wählen in allen Abteilungen aus einer umfangreichen Produktpalette frei aus: verpackte oder frische Ware, bio oder konventionell, regional oder mit weitem Transportweg, saisonal oder nicht, Fastfood oder Slowfood, fair oder sozial unverträglich, Recycling- oder Frischfaserprodukte. Beim anschließenden Rundgang durch die Auswertungsabteilung können die Jugendlichen selbstständig ihren Einkauf auf Klimafreundlichkeit überprüfen. Die nun ausgezeichnete Wanderausstellung wurde inzwischen von rund 20.000 SchülerInnen in Bayern und Salzburg besucht.

„KEM-Manager Gerhard Pausch und seine bayerischen KollegInnen im Klimaladen-Team leisten sehr wichtige Aufklärungsarbeit“, gratuliert Ingmar Höbarth, Geschäftsführer des Klima- und Energiefonds. „Der Klimaladen schafft ein kleines Gegengewicht zu den täglichen Verlockungen aus der Werbung, die sich oft gezielt an Kinder und Jugendliche richtet. Mit einem Wort, das Projekt ist ur-cool.“

Folgeprojekt. Was mit dem Preisgeld geschehen soll, wissen die GewinnerInnen des vom deutschen Umweltministrium ausgeschriebenen Wettbewerbs „Kommunaler Klimaschutz 2015“ schon heute: Das Geld wird wieder in den grenzübergreifenden Klimaschutz investiert und zwar in eine Nachfolgeausstellung namens „Coole Kids für prima Klima“, die noch jüngere SchülerInnen ab sechs Jahren ansprechen soll.

Bild: v.l.n.r.: Moderatorin Inka Schneider, Mag. Sarah Scheidler (EuRegio Traunstein-Berchtesgadener Land-Salzburg), Sonja Kirchmaier (Lehrerin Traunstein), Christa Tauser (Chieming), Manuel Münch (Landratsamt Berchtesgadener Land), Landrat Siegfried Walch (Landkreis Traunstein), Gerhard Pausch (Regionalverband Salzburger Seenland, Österreich), Birgit Seeholzer (Landratsamt Traunstein), Stefan Wenzel (Niedersächsischer Umweltminister), Rita Schwarzelühr-Sutter (Parlamentarische Staatssekretärin Bundesumweltministerium), Roland Schäfer (Deutscher Städte- und Gemeindebund), Cornelia Rösler (Deutsches Institut für Urbanistik)

Weitere Informationen:
Klimaladen / EURegio
Regionalverband Salzburger Seenland
KEM Salzburger Seenland

Kontakt:
Dr. Gerhard Pausch, Regionalverband Salzburger Seenland, energie@rvss.at

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.