Lernende Energieregion Strudengau

lernenll.jpg

Die „Lernende Energie-Region Strudengau“ zielt darauf ab mit maßgeschneiderten Programmen und Unterrichtsbehelfen für Kindergärten und Schulen einen Meilenstein zu setzen. Josef Reisinger, konnte zur Projektvorstellung und nach erfolgreich durchgeführter Bildungsbedarfserhebung viele Pädagogen aus Pflichtschulen und Kindergärten der Region Perg begrüßen. An der Neuen Mittelschule Pabneukirchen entwickelten Doris Kurus und Josef Bindreiter den „Power Energiekoffer Strudengau“, ein Vorbild für ganz Österreich. Arbeitsbehelfe, Stundenanleitungen für Kindergarten, Volksschule und Sekundarstufe finden in diesem Koffer genauso Platz wie das „Power-Haus“. Mit diesem können über 100 Versuche zum Thema Energie von Kindern durchgeführt werden. Der Koffer ist von der Neuen Mittelschule Pabneukirchen gratis zu entlehnen.

Projektinhalt und Ziel

Die Entwicklung der Lernende Energieregion Strudengau fördert die Bindungen zwischen Kunde – Schulen/Kindergarten – Gemeinden – Energieregion. Die Lernende Energieregion Strudengau unterstützt zugleich bei der Umsetzung der EGEM Ergebnisse von privaten und öffentlichen Haushalten, Betrieben, Schulen etc. als auch das erneuerbare Energiepotential. Dadurch wurde es möglich, dass das Sanierungspotential und die Bewusstseinsbildung das in der EGEM Studie erhoben wurde, auch aktiver als bisher angegangen wurde. Auch das Energieversorgungs- und –Aufbringungssystem der lokalen Wirtschaft sowie der privaten und öffentlichen Haushalte kann dadurch optimiert werden.

Unternehmer und Gemeinden wurden aktiv in das Projekt eingebunden, denn gerade bei der Projektentwicklung und -umsetzung ist eine breite Unterstützung von Vorteil. Die wesentliche Erkenntnis des Projektes ist, dass Unterrichtsmaterial, wie der Energiekoffer und die Ergebnisse der Bildungsbedarfserhebung sehr gut umgesetzt wurden, und zugleich auf reges Interesse bei den Schulen und Kindergärten der Region gestoßen sind.
Ziel ist es das das Thema „Energie“ bei den Gemeinden und der Bevölkerung des Bezirkes Perg immer präsent ist. Mit dieser Lernende Energieregion Strudengau hoffen wir ein Bindeglied zwischen Bürger-Gemeinde-Unternehmer- Schulen – Kindergärten - Energieregion gefunden zu haben.

Projektablauf

Bereits im Jahr 2008 wurde mit den Vorbereitungsarbeiten für dieses Projekt begonnen. Diese wurden maßgeblich von den Akteuren in der Marktgemeinde Münzbach, Mag. Josef Reisinger „Energieregion Strudengau GmbH“ sowie Manfred Hinterdorfer „Leader Region Strudengau“ getragen. Das Projekt „Lernende Energieregion Strudengau“ startete im Jahr 2013.

Wesentliche Meilensteine im Projektverlauf waren:

  • Unterstützung aller 18 Gemeinden eingeholt
  • Weiterentwicklung der Projektidee Lernende Energieregion Strudengau

Bildungsbedarfserhebung und Auswertung derer

  • Abstimmung regionaler Bildungsangebote
  • Weiterentwicklung Energiemagazin
  • Veranstaltungen für Land- und Forstwirtschaft, Gemeinden und Unternehmer
  • Workshops für Schulen und Kindergärten
  • Entwicklung Energiekoffer
  • gemeinsames Projekt mit ausgewählten Schulen/Kindergarten

Wanderausstellung in der Region

  • Klimabündnis OÖ Partner der Region
  • Projekthomepage
  • Projektebericht
  • Duplizierung und Controlling

 

 

 

Angabe / Abschätzung der Kosten in EUR

Die entwickelten Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen werden langfristig Wirkung zeigen. Daher ist zur Zeit noch nicht von einer Einsparung auszugehen. Weiters ist eine Quantifizierung der Energie- und Kosteneinsparung aufgrund der Aus- und Weiterbildungsprogramme kaum seriös möglich. Aus diesem Grund wird an dieser Stelle von einer Abschätzung abgesehen.

 

Nachweisbare CO2 Einsparungen in Tonnen

Hier verhält es sich ähnlich, wie bei der Kosteneinsparung. Aus- und Weiterbildungsprogramme fokussieren vor allem auf die langfristige Bewusstseinsbildung und erzielen dadurch eine Emissionseinsparung. Der Zeitraum seit Abschluss des Projekts für eine derartige Abschätzung zu kurz.

Projekterfolge (Auszeichungen) / Rückschläge in der Umsetzung

 Die Einbindung der Printmedien sowie eine Berichterstattung in den lokalen Medien wurden als Verbreitungsmaßnahmen
getroffen. Die laufende Berichterstattung während der Projektlaufzeit erfolgte über den Newsletter der Regionalmanagement OÖ. Dies wird als werbewirksam erachtet. Zusätzlich dazu kann auf die Unterstützung des Landes OÖ verwiesen werden, dass sich auch in den Informationsprozess eingebracht hat.

 

 

 

Nachhaltige Perspektiven

Sehr wichtige Veranstaltungen waren die Workshops mit den Schulen und Kindergärten der Region Strudengau. Im Rahmen dieser Workshops wurde aktiv an der Projektidee weiter gearbeitet und nachgebessert sowie der Energiekoffer vorgestellt. Um den BürgermeisterInnen Anreize für zukünftige Umsetzungen zu geben, wurden Energieanalysen für jede Gemeinde erstellt, die ebenfalls beim Workshop erarbeitet und weitergegeben wurden. Als Ergebnis dieses Workshops kann gesagt werden, dass das
Interesse bei den Schulen und Kindergärten sehr groß war, auch nach dem Workshop haben weitere Gespräche Interessierten und dem Klimabündnis OÖ stattgefunden.
Ein wichtiger Projekterfolg war, dass sich die Strudengauer Gemeinden vermehrt und vor allem aktiv beim Prozess „Energieregion“ einbringen. Die Lernende Energieregion Strudengau bündelt die regionalen Anstrengungen, um das Zunkunftsthema „Klimaschutz und Energieeinsparung“ den AkteurInnen in der Region Strudengau zu vermitteln. Es wird eine dauerhafte Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen öffentlichen Einrichtungen, regionalen Energieproduzenten, Firmen und den BewohnerInnen der
Region Strudengau geschaffen.

Motivationsfaktoren

Durch den immens wichtigen Bildungsansatz dieses regionalen Leitprojektes sollen Klimaschutz und Energieeinsparung von Kindheit an zur Maxime zukünftigen persönlichen Handelns werden (ähnlich wie die Abfalltrennung es bereits vor Jahren geschafft hat). Begeisterung von den Kindern für das Thema.

 

Modellregions-Manager

b068999_35.jpg
Geschäftsführer Mag. Reisinger Josef

     43-7264-4555/21
     josef.reisinger@energieregion.org

Berufliche Laufbahn

Studium Sozialwirtschaft (Schwerpunkt: ÖBWL, Umweltmanagement),

Energieberater Kurs A


Ort
Münzbach
Öffnungszeiten
Mo. bis Fr. 8.00 - 12.00 Uhr

Josef Reisinger: "Lebenslanges Lernen ist in den letzten Jahren auch in Zusammenhang mit ländlicher Entwicklung in den
Fokus der Aufmerksamkeit gerückt. Gefragt sind deshalb rasche, aber vor allem nachhaltige Strategien und Maßnahmen. Mit Hilfe der Lernenden Energieregion kann hier ein wesentlicher Beitrag geleistet werden. Nur wenn es gelingt, ähnlich wie beim Thema „Müllvermeidung“, eine Bewusstseinsänderung schon bei Kindern und Jugendlichen zu bewirken, können Klimaschutzziele langfristig erreicht werden."

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.