Ersatz von Heizöl und Gas durch Biomasse Nahwärme in Windischgarsten

cimg8876.jpg

Ein erheblicher Teil der Wärmeversorgung von Windischgarsten sollte auf regionale erneuerbare Energie umgestellt werden und dabei Wertschöpfung und eine erhebliche CO2-Einsparung realisiert werden.

Modellregion:
Pyhrn-Priel *
Modellregions-Manager:
DI Postlmayr Leopold
Projektinhalt und Ziel

Eines der generellen Ziele war es, die besonders im Ort noch häufig vorhandenen Ölheizungen zu ersetzen. Obwohl Gas verfügbar war, blieben viele Leute beim Heizöl. Insgesamt werden damit 340.000 l Heizöl ersetzt.

Die 2,5 Mio an Investitionskosten wurden vorwiegend an heimische Unternehmen vergeben. und damit ein wirtschaftlicher Impuls gesetzt.
Messbare Ziele wurden nicht festgelegt. Der Fokus lag auf der Projektumsetzung und dem Ziel so viele fossile Heizungen als möglich umzustellen.

Projektablauf

Die ersten Ansätze für ein Heizwerk gehen schon auf ca. 2005 zurück. Damals hat sich dann die Gemeinde aber zur Einleitung von Gas entschieden. Es gab weitere Ideen und Varianten. Die jedoch alle nicht zu einem Projekt führten.

Eine erste Rechnung für die Wohngebäude der Fa. WAG und die stückweise Erweiterung des Projektes durch kommunale Objekte ergab, dann die notwendige kritische Masse. Zugute kam dem Projekt das verschiedene Gaskessel in relativ kurzer Zeit bereits undicht waren. Den Gemeinderatsbeschluss dafür, gab es quer über die Fraktionen einstimmig.
Die Verlegung der Fernleitungsrohre verlief weitgehend ohne größere Probleme.
Die Leistung liegt nun bei erweiterbaren 1,75 MW. Damit ist es das größte Biomasseheizwerk in der Region. Die Zukunftsaussichten sind gut, da das Werk am Rande eines Baugebietes liegt.
Am 16.09.2015 gab es nun die Eröffnung des Heizwerkes. 

Angabe / Abschätzung der Kosten in EUR

Einsparung auf Basis derzeitiger Heizölpreise mind.€ 150.000 jährlich. D. h. dies sind Kosten die in der Region bleiben.
Von MRM wurden insgesamt in etwa 160 h erbracht.
Die Förderschiene wurde durch den Biomasseverband betreut. Da es von anderen Projekten eine Menge an Erfahrungen gibt.

Nachweisbare CO2 Einsparungen in Tonnen

Im Endausbau wird das Biomasseheizwerk 340.000 l Heizöl oder 920t CO2 jährlich einsparen

 

Projekterfolge (Auszeichungen) / Rückschläge in der Umsetzung

Rückschläge gab es durch Anrainerinterventionen. Die ein Jahr Verzögerung brachten aber letzten Endes beigelegt werden konnten.

 

Nachhaltige Perspektiven

Es wurde das richtige Team mit Projektleiter gefunden die den Umsetzungswillen und die nötige Ausdauer hatten. Dies ist sicher einer der Schlüssel zum Erfolg. Es ist zu hoffen das weitere Projekte folgen.

 

Motivationsfaktoren

Regionale Energie nutzen um die Umwelt zu schonen und Wertschöpfung zu schaffen
www.biomasseverband-ooe.at

 

Modellregions-Manager

b068972_08.jpg
DI Postlmayr Leopold

     43-664-8516589
     office@energieregion.eu

Berufliche Laufbahn

DI Maschinenbau, Technische Universität Wien. Große Erfahrung in der Leitung von Industriebetrieben sowie bei der Umsetzung von Industrieprojekten im In- und Ausland. Seit 2009 im Bereich der erneuerbaren Energie für die Region tätig. Seit 2010, Energiemanager.


Ort
Spital am Phyrn
Öffnungszeiten
Mo-Fr 9-18 Uhr

Modellregionsmanager Leopold Postlmayr: "Die Initiierung dieses Projektes und die Suche nach den geeigneten Projektleuten für die Umsetzung, war keine einfache Aufgabe und bedurfte einiger Anstrengungen. Es ist aber eine große Freude, wenn man sieht, wie dann weißer Rauch beim Heizwerk aufsteigt und weiß, dass eine große Anzahl an fossiler Energie ersetzt wird durch heimische erneuerbare Energie."

 

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.