Regionale Mobilität durch alternative, ökologische Lösungen optimieren und Info-Schwerpunkte setzen

Für die Bevölkerung der KEM sollen die Möglichkeiten der E-Mobilität erlebbar gemacht werden. Mit der Durchführung von EMobilitäts-Aktionstagen wurde auf die vielfältigen Möglichkeiten der elektrischen Mobilität aufmerksam gemacht. Dabei wurde vom E-Scooter über Pedelecs bis zum E-Auto die gesamte Bandbreite der elektrischen Mobilität im Rahmen der e-via-DIE ELEKTRORALLYE präsentiert. In einer Infoveranstaltung wurde weiters der Bedarf an regionalen Mobilitätslösungen mit den Gemeinden ((E-)Carsharing, Regionalbus, …) erhoben.

Projektinhalt und Ziel

Eine breite Information der Bevölkerung zu den Möglichkeiten der E-Mobilität wurde als Ziel festgelegt. Als Ergebnis sind die zahlreichen teilnehmenden Personen an den Aktionstagen und am Infoabend zu sehen. Durch die erlebnisreiche Gestaltung des Programmes konnte eine positive Rückmeldung und eine hohe Resonanz erzielt werden.

Neben den Aktionstagen – hier als Schwerpunkt genannt - wurden in dieser Best-Practice Beispiel noch weitere Aktivitäten durchgeführt, hier ein Überblick:

  • 4 E-Mobilitäts- Aktionstage
  • E-Mobilitäts-Aktionstag im Rahmen der e-via – Die Elektrorallye 2017 am 1. Juli 2017 in Fürstenfeld und Bad Blumau
  • E-Mobilitäts-Aktionstag im Rahmen der e-via – Die Elektrorallye 2017 am 1. Juli 2017 in Bad Blumau
  • E-Mobilitäts-Aktionstag im Rahmen der e-via – Die Elektrorallye 2018 am 12.10.2018 in Bad Blumau
  • E-Mobilitäts-Aktionstag im Rahmen der e-via – Die Elektrorallye 2018 am 13.10.2018 in Fürstenfeld

12.4.2018 Info- VA „Carsharing“, Grabher-Haus, Fürstenfeld und Bedarfserhebung E-Mobilität

Bedarfserhebung durch die Firma „Greenmove“ (Zielgruppe: Bevölkerung)

Teilnahme an der europäischen Mobilitätswoche 2017

Teilnahme an der europäischen Mobilitätswoche 2018

Projektablauf

Das Projekt wurde gemeinsam mit der Energieregion Oststeiermark GmbH 2017 gestartet und im Rahmen der e-via-DIE ELEKTRORALLYE durchgeführt. Als erster Schwerpunkt wurden E-Mobilitätstage in den Gemeinde Bad Blumau und Fürstenfeld durchgeführt und aufgrund der positiven Rückmeldung 2018 wiederholt. Als Partner wurden lokale Autohäuser, Schulen, Fahrradhändler und Tourismusbetriebe gewonnen um das Rahmenprogramm zur e-via zu bereichern. Zur Vorstellung des Rahmenprogrammes an den Standorten wurden Pressegespräche organisiert und die Aktionstage wurden in den Gemeindezeitungen angekündigt. Nach den Aktionstagen wurde in den regionalen Medien umfassend berichtet.

Angabe / Abschätzung der Kosten in EUR

Das Programm an den Aktionstagen wurde mitfinanziert von den Gemeinden Bad Blumau, Fürstenfeld, der Impulsregion Fürstenfeld und dem Tourismusverband Bad Blumau. Für die E-Mobilitätstage wurde von den Gemeinden auch Infrastruktur (Stromanschlüsse, Tonanlagen, Verpflegung, …) zur Verfügung gestellt. Dieses Projekt ist hauptsächlich im Bereich Bewusstseinsbildung angesiedelt und kann deshalb nicht monetär bewertet werden.

Nachweisbare CO2 Einsparungen in Tonnen

Aufgrund der nicht abschätzbaren Folgewirkungen ist eine Angabe sehr schwierig.

Projekterfolge (Auszeichungen) / Rückschläge in der Umsetzung

Die Mobilitätsaktionstage wurden zur europäischen Mobilitätswoche eingereicht und positiv zertifiziert.

Das Rahmenprogramm der Mobilitätstage wurde in einem Pressegespräch vorgestellt und in regionalen Printmedien sowie den Gemeindezeitungen publiziert. Nach der Veranstaltung fand eine ausführliche Berichterstattung statt, wobei auch die sozialen Medien (facebook, e-via homepage) eingesetzt wurden.

Bei den Veranstaltungen in Fürstenfeld und Bad Blumau waren sehr viele Personen anwesend.

Nachhaltige Perspektiven

Bei den Aktionstagen bestand die Möglichkeit unterschiedliche E-Fahrzeuge zu erleben und mit den FahrerInnen über ihre Erfahrungen zu sprechen. Durch diese praktische Auseinandersetzung konnte das Interesse an der E-Mobilität gesteigert werden und die Möglichkeiten der E-Fahrzeuge konnte vermittelt werden.

Die Einbindung der regionalen Autohäuser bietet den BesucherInnen die Möglichkeit bei der Veranstaltung auch Probefahrten mit E-Fahrzeugen zu vereinbaren. Die Anschaffung von Elektroautos wird vor allem über die Erfahrung des lautlosen dynamischen Fahrens – forciert. Für die nachhaltige Ausweitung der E-Mobilität wurde in den teilnehmenden Gemeinden eine Ladeinfrastruktur geschaffen um den BürgerInnen den Betrieb der E-Fahrzeuge zu erleichtern und die Ortskerne für Einkäufe attraktiver zu machen.

Motivationsfaktoren

Die e-via-DIE ELEKTRORALLYE und andere Veranstaltungen mit zahlreichen E-Fahrzeugen (e-mobility play days; e-ruda, Wave Trophy) stellen die Leistungsfähigkeit der E-Mobilität zur Schau und motivieren zum Ausprobieren der „neuen“ Fahrzeuge. Für den Umstieg auf einen nachhaltigen Transport sind ein Erfahrungsaustausch der NutzerInnen und die praktische Erfahrung der Leistungsfähigkeit von E-Fahrzeugen Grundvoraussetzung.

Modellregions-Manager

Mag. Gether Robert

     +43-664-9692890
     robert.gether@impulsregion.at

Berufliche Laufbahn

Betriebswirtschaftliches Studium, KF Uni Graz



Ort
Fürstenfeld

"Man merkt, dass das Interesse an E-Mobilität von Jahr zu Jahr zunimmt. Die e-via ist eine ideale Veranstaltung damit die Bevölkerung E-Mobilität hautnah erleben kann. Auch dieses Jahr war die e-via wieder ein großer Erfolg und von großem Interesse, die Resonanz aus der Bevölkerung ist durchgängig positiv!"

 

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.