Photovoltaikanlage – Parken im HOF – Therme Bad Waltersdorf

B970664 BP PIC ZB © Energieregion Bad Waltersdorf & Buch- St. Magdalena

Im Bereich der Heiltherme und dem Quellenhotel Bad Waltersdorf ist am Parkdeck (Parken im Hof) eine Photovoltaikanlage am Dach der Parkgarage errichtet worden. In Summe handelt es sich um 160 kWp. Weiters wurden E-Ladestationen ergänzt (Hotelbereich). Es handelt sich um den Leitbetrieb der Region, welcher gleichzeitig die mit Abstand höchste Frequenz an regionalen Gästen bzw. Bewohner:innen aufweist. Aus diesem Grund weist dieses Best Practice-Beispiel eine besondere Vorbildwirkung für die KEM auf.

Projektinhalt und Ziel

Ziel war es das, dass die öffentliche Therme als lokaler Leitbetrieb „erneuerbar“ gestaltet wird und gleichzeitig mittels PV die E Mobilität gestärkt wird. Es gab demnach mehrere Zielverschränkungen. Da die Therme sich generell mit der Nutzung und Nachnutzung von Energiepotentialen beschäftigt war die Umsetzung ein wesentlicher Baustein dazu.

Projektablauf

Der Betrieb einer Therme ist sehr energieintensiv und daher ist die Implementierung einer Photovoltaikanlage nicht nur ökologisch, sondern auch wirtschaftlich sinnvoll. Weiters steigt der E – Mobilitätsbedarf der Gäste sukzessive. Seit 1. Mai 2021 ist eine neue Photovoltaikanlage am Parkdeck mit 160 kWp im Betrieb. Durch die Ost-West-Ausrichtung der Paneele konnte die Dachfläche optimal ausgenutzt werden.  Weiters wurden entsprechende E-Ladestationen bei der Therme errichtet.

Angabe / Abschätzung der Kosten in EUR

Die Anlage hat € 180.000.- netto gekostet. Da der Energiebedarf der Therme sehr groß ist, wird jede erzeugte kWh auch von der Therme direkt genutzt. Es erfolgt kaum bzw. keine Überschusseinspeisung. Daher können pro Jahr ca. 20.000 EUR an Stromkosten eingespart werden, wodurch sich die Anlage nach Abzug der Förderung in 5 Jahren amortisiert (Tendenz durch die steigenden Strompreise sinkend).

Nachweisbare CO2 Einsparungen in Tonnen

Durch diese erste Ausbaustufe können jährlich 137 Tonnen an CO2 eingespart werden.

Projekterfolge (Auszeichungen) / Rückschläge in der Umsetzung

Die Bevölkerung wurde mit der umgesetzten Lösung besonders positiv bewusstseinsbildend erreicht. Da sehr viele heimische Arbeitsplätze in Therme vorliegen und zahlreiche heimische (Stamm)gäste vorhanden sind, erreicht dieses Projekt die Menschen der KEM direkt.

Nachhaltige Perspektiven

Es wird schon seit KEM-Start an dem „Energieschwamm“ Therme Bad Waltersdorf gearbeitet. Die PV – Ergänzung war ein nächster Schritt hinsichtlich der Umsetzung. Positiver Effekt ist, das sich auch die Gäste damit identifizieren und auch tlw. ihre Mobilität abdecken können.

Modellregions-Manager

Urschler Photo
DI (FH) Urschler Christoph

     43-680-3005293
     christoph.urschler@tbh.at

Berufliche Laufbahn
  • Abschluss Diplomstudiengang Gebäudetechnik/Pinkafeld (Building Technology & Management)
  • Energieauditor für Gebäude und Prozesse 
  • Gewerberechtlicher Geschäftsführer TGA

Ort
Bad Waltersdorf
Öffnungszeiten
Donnerstag und Freitag 08:00 - 12:00 Uhr, bzw. Sprechstunden nach Vereinbarung

"Bei diesem Best Practice erfolgt eine Ideale Symbiose aus Klimaschutz, Wirtschaft / Tourismus, Ortsbildschutz und Bewusstseinsbildung. Die PV-Aufdachanlage bei der Parkgarage der öffentlichen Therme fügt sich perfekt in die Thermenlandschaft und das Ortsbild ein. Darüber hinaus konnte mit den gleichzeitig errichteten E-Ladestationen der steigende E – Mobilitätsbedarf berücksichtigt werden. Die äußerst gelungene PV – Integration stellt somit einen weiteren Baustein für den „Energieschwamm“ der Therme Bad Waltersdorf dar."

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.