AEHT (Alternativ Energie Hardegg Thayatal GmbH) (Nö)

Ziel des Projektes war die Implementierung von Photovoltaikanlagen mit einer Größenordnung von rund 5 bis 20 kWpeak je Anlage. Zunächst wurden geeignete Dächer im KEM-Gebiet ausglootet und die Einreichungen für 10 Anlagen mit je 20 kWpeak durchgeführt. Welche nach Zuteilung des OeMAG-Tarifes und der Finanzierungszusage mit der neu gegründeten AEHT GmbH realisiert werden konnten.

Projektinhalt und Ziel

Das Konzept war ausgelegt auf die Montage von 10 Photovoltaikanlagen mit einer Leistung bis 20 kWpeak auf Fremddächern. Diese Dachflächen befinden sich auf gewerblichen und landwirtschaftlichen Hallen, wurden im gesamten Gemeindegebiet ausgewählt und von den Gebäudebesitzern auf eine Laufzeit von 30 Jahren angemietet.

Ziel war somit die Installation von 10 Dachanlagen mit insgesamt 200.000 kWh Jahresleistung

Projektablauf

Die Einreichungen für diese Dachanlagen erfolgten bereits bis 31.12.2010 womit noch ein OeMAG-Tarif von 0,2945 pro eingespeister kWh erzielt werden konnte Bereits Ende Juni waren alle 8 Anlagen mit insgesamt 145.000 kwh ans Netz angeschlossen werden. 

 

Angabe / Abschätzung der Kosten in EUR

Innerhalb von 18 Monaten wurden somit rd. EUR 300.000 Investment umgesetzt, das sich innerhalb von längstens 13 Jahren amortisiert haben soll.

Nachweisbare CO2 Einsparungen in Tonnen

145 kWpeak x 1.000 h x 0,6 kg CO2 Ersparnis ergibt eine Einsparung von 87 Tonnen

Projekterfolge (Auszeichungen) / Rückschläge in der Umsetzung

Beim Projekt kann man von einem großen Erfolg durch das Zusammenspiel aller Gruppen: Bevölkerung, Förderstellen, Akteure, Finanzpartner, Gesellschafter etc. sprechen.
Leider stellte sich in der Umsetzungsphase des Projektes heraus, dass nicht alle geplanten Dachflächen die statischen Anforderung-en erfüllen konnten und somit musste der Projektumfang von 200 auf 145 kWpeak reduziert werden.

Nachhaltige Perspektiven

Das Engagement der Bevölkderung und somit der möglichen Dachflächen war sehr gut. Damit ist ein Refer-enzprojekt realisiert worden das für alle weiteren Aktivi-täten in der KEM beispiel-gebend sein wird.

 

Motivationsfaktoren

Modellregion um Hollabrunn - Mag. Barbara Sturmlechner und Modellregion Wagram - Ing. Christoph Mehofer

Modellregions-Manager

Indraczek Reinhard

     43-676-7356596
     reinhard.indraczek@kmupartner.at

Ort
Pleißing

Ing. Reinhard Indraczek: "In der kleinsten Klima- und Energiemodellregion Österreichs ist es sehr schnell gelungen, ein tolles Vorzeigeprojekt umzusetzen und damit auch die Basis für weitere Projekt im Bereich der erneuerbaren Energie zu schaffen. Besonder toll ist die großartige Mitwirkung der Bevölkerung in diesem Projekt."

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.