Mürzzuschlag: PV-Bürgeranlage Kindberg - Herzogberg (Stmk)

pv-anlage_muerzzuschlag_fotoerichruck.jpg

Die Photovotaik-Anlage am Herzogberg in Kindberg mit 2*500 kW wird als Bürgeranlage konzipiert und ausgeführt. Es wurde allen Kunden des E-Werkes Kindberg die Möglichkeit geboten daran teilzunehmen und es ist gelungen 108 Kunden dafür zu gewinnen. Damit konnte ein weiterer Meilenstein in unserer Region bei der alternativen Energieerzeugung gesetzt werden.

Modellregion:
KEM Mürzzuschlag - Energie = MZ2 *
Modellregions-Manager:
Graf Jochen
Projektinhalt und Ziel

Alternative Energieerzeugung aus der Kraft der Sonne in Bestlage. Der Standort liegt in 1150 m Höhe und über der Inversionsschicht des Mürztales. Die Sonnenscheinstunden liegen rund 20% über der in der Tallage.

Projektablauf

Projektbeginn war unser Ansuchen bei der OeMAG im Jänner 2012. Anspechpartner  waren der Bürgermeister und der Gemeinderat. Angebot des Netzparitätstarif durch die OeMAG bzw. Annahme dieses Angebotes am 5.6.2012.A bschluss des Vertrages mit der OeMAG am 2.10.2012. Ausschreibung des Projektes am 4.1.2013. Auftragserteilung am 15.3.2013. Baubeginn am 23.5.2013. Bauzeit beträgt rund 6 Wochen. Fertigstellung ist anfangs  Juli 2013 vorgesehen.

Angabe / Abschätzung der Kosten in EUR

Eigenmittel und Teilnahmebeträge der Kunden.

Die Amortisationzeit beträgt rund 13 und liegt damit genau in der zugesagten Förderung der Einspeisetarife  von 13 Jahren.

Nachweisbare CO2 Einsparungen in Tonnen

Die Einsparung der CO2 Mengen wird immer nach nach dem Händlermix berechnet und ist daher davon abhängig. Unsere Co2 Einparung beträgt 98 g/kWh und damit  rund 117 to pro Jahr

Projekterfolge (Auszeichungen) / Rückschläge in der Umsetzung

Das Projekt wurde  der Bevölkerung über diverse Medien (Zeitungen, Mema-TV und Gemeindezeitungen und persönliche Anschreiben) vorgestellt. Die Probleme bei der Abwicklung sind vernachlässigbar.

Nachhaltige Perspektiven

Der Ablauf bei der Vorbereitung war mustergültig. Ob Freiluftanlagen in dieser Größenordnung noch gefördert werden ist  fraglich. Positiv angekommen  ist in der Bevölkerung die Haltung der Gemeinde und des E-Werkes bei ihrem Engagement bei der alternativen Energieerzeugung.

Ob andere Gemeinden, die kein E-Werk besitzen sich darauf einlassen sollten,  so große Anlagen zu errichten und ob Bürgerbeteiligungen künftig noch gefördert werden ist fraglich.

Motivationsfaktoren

Ausschlaggebend für die Erweiterung am Herzogberg war die erfolgreiche Inbetriebnahme des ersten Sonnenkraftwerks am Herzogberg im Jänner 2012 mit 650 kwpeak. Dabei wurden auf ca. 2 Hektar 5.225 PV-Module installiert, die Strom für rund 250 Haushalte liefern.

Modellregions-Manager

Graf Jochen

     43-3852-551/441
     43-699-13364306
     jochen.graf@rev.co.at

Ort
Mürzzuschlag

Jochen Graf: "Mit der Errichtung bzw. der Erweiterung der PV-Anlage in Kindberg am Herzogberg, auf einer Seehöhe von 1150 Meter, wurde ein Vorzeigeprojekt in der KEM Mürzzuschlag umgesetzt. Insgesamt können damit rund 550 Haushalte mit sauberem Strom versorgt werden und was mich besonders freut, es haben sich auch  108 Personen an der PV-Anlage finanziell beteiligt."

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.