Innviertel Hausruck EMI - Energiemagazin als E-Paper für Gemeinden (Oö)

emi_newsletter-1.jpg

Das EMI Magazin ist eine Art Newsletter für Mitgliedsgemeinden und Projektpartner. Insgesamt werden 3 Ausgaben pro Jahr in Form eines E-Papers ausgesandt. Gemeinden können darin enthaltene Projekte oder Förderleitfäden für Gemeindezeitungen verwenden. Außerdem werden aktuelle Themen aufgegriffen und Projektbeispiele aus anderen Regionen vermittelt.

Projektinhalt und Ziel

Den Gemeinden bietet sich eine Möglichkeit, auf einfache Art und Weise Informationen zu sammeln und auch nach außen zu tragen.

Projektablauf

Das Projekt startete mit Beginn des Jahres 2013. Im Vorfeld wurden Layout und Form des Magazins beschlossen. Ansprechpartner sind alle Mitglieder des Projekts. Das Projekt selbst soll jedes Jahr in derselben Form umgesetzt werden.

 

Angabe / Abschätzung der Kosten in EUR

Durch die E-Paper Variante werden die Versandkosten gespart. Ansonsten fallen kaum Kosten an, solange man eine Person im Unternehmen hat, die eine grafische Ausbildung genossen hat.

Projekterfolge (Auszeichungen) / Rückschläge in der Umsetzung

Das Magazin wird auch für Veranstaltungen in gedruckter Form verwendet. Die Rückmeldungen der Gemeinden waren insgesamt sehr positiv. Man spart sich dadurch auch ständige E-Mailaussendungen und kann Informationen in kompakter Form vermitteln.

Nachhaltige Perspektiven

Erst durch das Magazin kamen manche Projekte zustande. Gemeinden schauen sich Ideen von Nachbargemeinden ab, von denen sie sonst kaum was erfahren würden. Und die Gemeinde selbst kann sowohl Betrieben als auch privaten Personen Förderungen noch gezielter vermitteln.

Motivationsfaktoren

Ein Faktor war der, dass man selbst als Modellregionsmanager ähnliche Newsletter von anderen Energieplattformen erhält. Warum also nicht selbst einen kreieren?

Modellregions-Manager

Unterberger Daniel

     43-7722-65100/8148
     daniel.unterberger@rmooe.at

Ort
Braunau am Inn

Daniel Unterberger: "Ein solches Magazin bietet den Gemeinden einen zwischenzeitlichen Überblick über Maßnahmen innerhalb einer Energieregion. Entscheidend ist jedoch, dass den Bürgern dadurch zusätzlich über Gemeindehomepages bzw. -zeitungen Informationen zu laufenden Förderungen nähergebracht werden, und die Gemeinden Ideen aus anderen Regionen aufgreifen können."

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.