Neue Region Grossglockner

Großglockner/Mölltal - Oberdrautal

Ziel in dieser hochalpinen Region ist die forcierte Nutzung und Steigerung erneuerbarer Energien von rd. 30 % auf 100 % bis 2050 für eine energieautarke Region. Energieeinsparung und -effizienz, Verwendung der vorhandenen Energiepotentiale, wie auch Ausbau der Wasserkraft gilt es durch sinnvolle Projekte in allen sektoralen Bereichen zu realisieren und deren Bedeutung transparent zu machen, um die Energiewende zu erreichen.

Beteiligte Gemeinden: Berg im Drautal, Dellach im Drautal, Flattach, Greifenburg, Heiligenblut am Großglockner, Irschen, Kleblach-Lind, Lurnfeld, Mallnitz, Oberdrauburg, Obervellach, Rangersdorf, Reißeck, Sachsenburg, Stall, Steinfeld


Modellregion seit 2017 Region befindet sich in der Konzeptphase 25867 EinwohnerInnen Website der Modellregion Modellregions-ManagerIn:
Mag. Gunther Marwieser
Ziele

Die KEM „Region Großglockner/Mölltal-Oberdrautal“ mit ihren 16 Gemeinden des Möll- und Oberen Drautales liegt im hochalpinsten Landschaftsraum der Ostalpen mit dem längsten Gletscher des Alpenraumes, der Pasterze und dem höchsten Berg Österreichs, dem Großglockner, 3.798 m ü. M.

Durchschnittstemperaturen von 4,5°, eine Besiedlungsdichte von nur 5,3 EW/km² und Dauersiedlungsräume bis auf 1.680 m ü. M., bestimmen die Besonderheiten. Gründung des NP 1981 und der ersten Klimabündnisregion europaweit 1997.

Die Stärken der Region liegen im Potenzial an erneuerbaren Energien und sollen diese massiv unterstützt und ausgebaut werden. Energieeffizienz, -einsparungen, Wärmerückgewinnung, CO2 Reduktion aufgrund der Erwärmung von 2-4°, sollen durch intensive Bewusstseinsbildungsmaßnahmen und durch Informationen der regionalen Bevölkerung, der Entscheidungsträger und Stakeholder sensibilisiert werden und der Motor für die Initiierung von Projekten sein. Schwächen hingegen gibt es u.a. in der Energieeinsparung und Mobilität.

E-Mobilität, E-Carsharing, Weiterentwicklung des öffentlichen Verkehrs sind Ziele sowie die Steigerung des Anteils der erneuerbaren Energie von rd. 30 % auf 100 % bis 2050 für eine energieautarke Region.

Energiewende, Autarkie, 100 % Biomasse bis 2050 und Erreichung des Status einer europäischen Energiemusterregion gelten als Ziele und Vision.

Bereits durchgeführte Maßnahmen

Neue KEM Region

Geplante Maßnahmen

Öffentlichkeitsarbeit und Sensibilisierung: Auftritt nach außen, Veranstaltungen, HP, Infomaterial, Einschaltungen in lokalen und überregionalen Medien

Qualifizierung und Bildung: Workshops, Veranstaltungen, Puppentheater

Motivation und Beratung: einzelbetriebliche, kommunale und gewerbliche Beratungen in energiespezifischen Fragestellungen

Erneuerbare Energie – Wasserkraftwerke: Realisierung von Trinkwasserkraftwerken und Kleinwasserkraftwerken, Optimierung von Kleinwasserkraftwerken

Erneuerbare Energie – Biomasse: Realisierung von mehreren Hackschnitzel-, Pellets- und Scheitholzanlagen, Errichtung von Nahwärmeversorgungsanlagen

(umfassende) Gebäudesanierungen: Sanierung von öffentlichen, gewerblichen, privaten und touristisch genutzten Gebäuden

Energieeffizienz und C02 Reduktion: Umsetzung von Photovoltaikanlagen, Umrüstung auf LED-Beleuchtung, Energiespargeräte

Mobilität: Errichtung von E-Tankstellen, Carsharing Modelle, Verkehrsmodelle für ÖV

Modellregions-ManagerIn

20170817 103604 resized
Mag. Gunther Marwieser

Region Großglockner/Mölltal - Oberdrautal


 43-4823-31299
 43-664-3252645  43-664-3252645
 region@grossglockner.or.at

Berufliche Laufbahn

Ausbildung: seit 1996 im LAG und Regionalmanagement der Region tätig. Abgeschlossenes Studium der Geographie an der Universität Graz, Institut für Geographie - Raumordnung und Raumforschung, Mittelschule HTL Bautechnik - Tiefbau;


Ort
Nr. 6, 9832 Stall
Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag 9-12 Uhr, bzw. nach Vereinbarung

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.