Zukunftsraum Wienerwald

Neue Region

Die 4 Gemeinden im Wienerwald gehören zum Umland von Wien. Ziele der KEM sind Energie zu sparen, den CO2-Ausstoß zu verringern, die Versorgung mit erneuerbaren Energien zu forcieren und damit dem Klimawandel entgegenzuwirken.

Besonderheiten: Die KEM liegt im Westen der Stadtgrenze zu Wien direkt im Wienerwald. Damit handelt es sich um eine bewaldete Region mit anspruchsvoller Topographie. Durch die hohe Lebensqualität ist die wachsende Region sowohl als Wohn- aber auch als Erholungsraum sehr beliebt. Allerdings bringt die Nähe zur Millionenstadt Wien auch zusätzliche Herausforderungen für die Kommunen.

Beteiligte Gemeinden: Klosterneuburg, Mauerbach, Pressbaum, Purkersdorf


Modellregion seit 2021 Region befindet sich in der Konzeptphase 185,63 km² 48714 EinwohnerInnen Ansprechperson:
Roland Honeder
Ziele

Das langfristige Ziel der Region ist eine nachhaltige Energieversorgung durch optimale Nutzung der regionalen Ressourcen. Der Weg dazu führt über Energieproduktion mit dem Fokus auf Photovoltaik und Energieeinsparung durch Sanierungen sowie Technologiewandel. Ziel der Region ist es, gleich viel Energie zu produzieren wie verbraucht wird. Im ersten Schritt bedarf es einer umfassende Ist-Standserhebung und Potentialanalyse in Form des Umsetzungskonzepts. Dabei soll ein Energieleitbild beschlossen und energiepolitische Ziele und eine Umsetzungsstrategie erarbeitet werden, um die Klimaziele zu erreichen. Die Einbindung regionaler Stakeholder sowie der Bevölkerung sind ausschlaggebend zum Erreichen der Ziele.

Geplante Maßnahmen

Darauf aufbauend sind folgende Umsetzungsschwerpunkte im Rahmen der KEM geplant:

  1. Ausbau der kommunalen PV-Anlagen
  2. Thermische Sanierung von kommunalen Gebäuden
  3. Einsatz erneuerbarer Energieträger in kommunalen Gebäuden
  4. Energieeffizienz in kommunalen Gebäuden durch moderne Gebäudesteuerung
  5. Ausbau der E-Mobilität
  6. Umsetzung von Erneuerbaren Energiegemeinschaften
  7. „Raus aus dem Öl“ – Aktion in der Bevölkerung
  8. Verbesserung des multimodalen ÖV
  9. Attraktivierung des Radverkehrs
  10. Effizienz kommunale Beleuchtung

Kommunales Abwasser vom Energieverbraucher zur Rohstoff- u. Energiequelle

Ansprechperson

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.