GU Nord 01 Panorama

Graz-Umgebung Nord

Für die Gemeinden im Norden des Grazer Speckgürtels braucht es besondere Anstrengungen, um ihre Zukunftschancen zu nutzen. Durch Gründung der KEM GU-Nord werden Kräfte gebündelt, Potenziale & Stärken genutzt und die nachhaltige Entwicklung der Region forciert.

Besonderheiten: Die KEM befindet sich im Grazer Bergland, weist einen hohen Industrieanteil auf und verfügt über ein großes Potenzial an Wasserkraft und Biomasse. Ebenso ist die gute Verkehrsanbindung des suburbanen Gebietes nach Graz hervorzuheben, weshalb die Region besonders gute Voraussetzungen für den Ausbau des ÖPNV aufweist.

Beteiligte Gemeinden: Deutschfeistritz, Frohnleiten, Peggau, Übelbach


Modellregion seit 2015 Region befindet sich in der Umsetzungsphase 316,6 km² 15098 EinwohnerInnen Website der Modellregion Modellregions-ManagerIn:
Roman Mühl
Ziele

Die Vision der KEM GU-Nord ist es, bis 2030 die Energieversorgung der Gemeinden zu einem Großteil aus den regional vorhandenen Ressourcen bereitzustellen. Im Zuge der Erarbeitung des Umsetzungskonzeptes wurden unter Berücksichtigung der regionsspezifischen Stärken und Potenziale die effektivsten Maßnahmen identifiziert. Diese Maßnahmen werden zur Verbesserungen in jenen Bereichen beitragen, welche als größte CO2 Emittenten der Region identifiziert wurden: Mobilität, Industrie und Gewerbe, sowie Gebäudebestand. Es werden deshalb die folgenden Ziele verfolgt:

  • Ausschöpfung der Potenziale an Erneuerbaren Energien (v.a. Biomasse, Wasserkraft und Solarenergie)
  • Gemeinsame Erarbeitung von nachhaltigen Mobilitätsmaßnahmen und Forcierung des Radverkehrs in der Region
  • Realisierung der Effizienzsteigerungs-und CO2-Minderungspotenziale in den Bereichen Industrie und Gewerbe sowie Gebäudebestand
  • Umfassende Bewusstseinsbildung und Einbindung der Bevölkerung
  • elementare und aktive Vorbildwirkung durch innovative Akteure in der Region
Bereits durchgeführte Maßnahmen

Es wurden bislang in der Region vereinzelt konkrete Programmaktivitäten (z.B. im Rahmen von e5, Klimabündnis-Gemeinden, Lokale Agenda 21) sowie folgende Aktivitäten durchgeführt (Auszug):

  • Errichtung von Solaranlagen auf gemeindeeigenen Gebäuden
  • Heizungsumstellungen und Sanierungsmaßnahmen in öffentlichen Gebäuden
  • Car-Sharing zum Testen
  • Errichtung von Ökostromanlagen (PV und Wasserkraftanlagen)
  • Errichtung und Betrieb von Nah- und Fernwärmenetzen
  • „Wärmepumpenstadt Frohnleiten“
  • Umstellung / Erneuerung der Straßenbeleuchtung (Einsatz von LED-Leuchten)
  • Etablierung der 1. Essbaren Gemeinde in Übelbach
  • Durchführung von Energieberatungen für Privatpersonen
Geplante Maßnahmen
  • Durchführung von bewusstseinsbildenden Maßnahmen im Zuge aller gesetzten Schwerpunkte, um die Bevölkerung aktiv in das Klima- und Energiemodellregionsprojekt einzubinden und eine positive regionsinterne Wahrnehmung zu schaffen.
  • Erfolgreiche Integration und Organisation der Maßnahmen zur Steigerung der Nutzung lokal vorhandener Potenziale aus Erneuerbaren (Mobilisierung von Biomasse, Nutzung des Sonnenenergiepotenzials und Ausbau/Optimierung von Wasserkraftanlagen)
  • Maßnahmen zur Unterstützung der Betriebe bei der Erarbeitung von Lösungen betreffend einer effizienten Energiebereitstellung sowie bei der Identifikation von Einsparpotenzialen.
  • Im Bereich Mobilität soll auf die bestehenden Angebote (Radverkehrsnetz, Öffentlicher Verkehr) aufgebaut werden, um insbesondere die Erreichbarkeit der überregionalen Anbindungen (S-Bahn) zu verbessern und den Radverkehr innerhalb der KEM GU-Nord zu stärken

Modellregions-ManagerIn

Graz Umgebung Nord
Roman Mühl

Gemeindebetriebe Frohnleiten GmbH


 43-664-2019905
 43-664-2019905  43-664-2019905
 office@energie-gunord.at

Berufliche Laufbahn

Der Absolvent der FH Joanneum/Department für Bauen, Energie & Gesellschaft und Wirtschaftsingenieur mit den Schwerpunkten Energie, Mobilität und Umwelt konnte bereits interdisziplinäre  Erfahrungen im Verkehrs- und Umweltbereich, wie beispielsweise bei der Asfinag Service GmbH, der Stadt Graz oder der Daimler AG, sammeln und sieht im nachhaltigen Innovationsmanagement den Schlüssel für die „Symbiose“ zwischen Natur, Technik und Individuum.

FH Joanneum-Masterstudium: Energy and Transport Management (Wirtschaftsingenieurwesen)
Master of Science in Engineering
(2014 - 2016)

EAD - European Academy of Diplomacy (Warschau): School of Fundamental and Advanced Diplomatic Skills
Alumni
(2015 - 2015)

FFH Ferdinand Porsche-Bachelorstudium: Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie
Bachelor of Arts in Business
(2013 - 2014)

FH Joanneum-Bachelorstudium: Energie-, Verkehrs- undUmweltmanagement (Wirtschaftsingenieurwesen)
Bachelor of Science in Engineering
(2011 - 2014)

FH Joanneum: Studienbefähigungslehrgang
(2010 - 2011)

Großhandelskaufmann LAP, außerordentlich
(2010 - 2010)


Ort
Brucker Straße 2, 8130 Frohnleiten

„Je mehr du gedacht, je mehr du getan hast, desto länger hast du gelebt.“

Zitat zur Region

Vision: „Als energieautarke Region mit multimodalem Verkehr präsentieren wir der Welt die generierten Vorteile in Form unserer innovativen Wirtschaft und nachhaltigen Gesellschaft.“

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.