zwentendorf

Alternatives Zwentendorf - Tullnerfeld West

Die Region stellt sich der Herausforderung, gemeinsam die Aktivitäten für die Nutzung der regionalen Ressourcen in der Region zu koordinieren und zu intensivieren und damit die Chancen zu nutzen, die Vision einer, in Anlehnung an die Zielsetzungen der LEADER-Region Donauland Traisental Tullnerfeld, 100 prozentigen Eigenversorgung bei Strom und Wärme, sowie 50 Prozent bei Treibstoff bis 2020 in der Region zur Umsetzung zu bringen.

Besonderheiten: Eine Besonderheit der Region stellt die Lage rund um das nicht in Betrieb gegangene AKW sowie das Vorhandensein zahlreicher überregionaler Energieversorgungsanlagen dar (Wasserkraftwerke an der Donau, Wärmekraftwerk Dürnrohr, Abfallverwertungsanlage der EVN am Standort Dürnrohr, Bioethanolanlage Pischelsdorf).
Rund 60% der Regionsfläche wird als landwirtschaftliche Flächen (Ackerland, Spezialkulturen, Wein) sowie Grünland genutzt.

Beteiligte Gemeinden: Langenrohr, Michelhausen, Zwentendorf an der Donau


Modellregion seit 2012 Region befindet sich in der Weiterführungsphase 1 156,5 km² 9203 EinwohnerInnen Website der Modellregion Modellregions-ManagerIn:
Franz Figl
Ziele
  • Energieeffizienz in der Landwirtschaft und Forcierung landwirtschaftlicher Energieträgern und Nutzung von Reststoffen
  • Energieeffizienz im Gewerbe    
  • Energieeffizienzmaßnahmen für einkommensschwache Haushalte
  • Bewusstseinsbildung im Bereich Energie in Schulen
  • Energieeffizienter Neubau und Sanierungen für Haushalte
  • Elektromobilität
  • Energieeffizienzmaßnahmen im öffentlichen Bereich
  • Energieraumplanung – Anforderungen an neue Siedlungs- und Gewerbegebiete
Bereits durchgeführte Maßnahmen
  • Photovoltaik-Anlagen auf öffentlichen Objekten (Bauhof, Volksschule, Kindergarten, Müllsammelzentrum, Hallenbad, Hauptpumpwerk
  • Umstellung auf öffentlicher Objekte auf Fernwärme
  • Errichtung einer solarbetriebenen Straßenbeleuchtung
  • Einsatz von E-Fahrzeugen (Kleinbus, Kombi-PKW)
Geplante Maßnahmen
  • Erstellung eines Regionalen Ressourcenkonzepts
  • Entwicklung einer Strategie zur Nutzung regionaler biogener Rohstoffe, Realisierung eines Demonstrationsprojektes zur Vorbildwirkung und Erhöhung Energieproduktion durch regionale nachwachsende Rohstoffe bzw. aus agrarischen oder kommunalen, biogenen Abfällen
  • Aufbau eines Kompetenzzentrums für regionale Energieträger
  • Nutzung regionaler Ressourcen und Bündelung von vorhandenen Kompetenzen im Bereich erneuerbarer Energie-, Speicher- und Netztechnologien, Vernetzung der regionalen und überregionalen Partner und Know-how-Träger im Bereich der Qualifizierung und Ausbildung, Aufbau einer Projektpipeline für die Umsetzung von Demonstrationsprojekten
  • Fokusprogramm Energieeffizienz
  • Entwicklung einer Strategie zur Erhöhung der Energieeffizienz, Identifikation und Begleitung von Schwerpunktprogrammen zur Sichtbarmachung von Effizienzmaßnahmen in der Region, Umsetzung von vorbildhaften Projekten in ausgewählten Sektoren
  • Mobilität und Raumentwicklung
  • Regionale abgestimmte nachhaltige Raumentwicklung, Steigerung des Radverkehrsanteils in der Modellregion, Gemeinden werden Vorbilder in Sachen Elektromobilität für die Bürger der Modellregion und „elektrifizieren“ einen Teil ihres Fuhrparks, Optimierung der Erreichbarkeit des Zentralbahnhofs Tullnerfeld mit dem Fahrrad
  • Öffentlichkeitsarbeit und (über)regionale Informations- und Vernet-zungstätigkeiten
  • Veranstaltungen zu Energiethemen in der Region, Vernetzungstreffen mit den regionalen Akteuren, Informationsveranstaltungen für BürgerInnen, Bündelung der PR-Maßnahmen

Modellregions-ManagerIn

MRM Figl
Franz Figl

 43-676-3523354
 kem@kem-zwentendorf.at

Berufliche Laufbahn

Nach meiner technischen Ausbildung an der HTBlu.VA in St. Pölten war ich in der Produktionsleitung eines Paneel-Produzenten beschäftigt. Da mich die erneuerbare Energie und nachwachsende Ressourcen schon immer beschäftigt haben, absolvierte ich den Studiengang „Projektmanagement für Nachwachsende Rohstoffe und alternative Energien“ an der FH Wiener Neustadt – Wieselburg. Bereits während meines Studiums arbeitete ich schon an der Herstellung von Brennstoffpellets aus Nichtholz-Brennstoffen wie Stroh, Miscanthus, … mit. Im Anschluss an mein Studium blieb ich Wieselburg treu und konnte meine praktischen Erfahrungen in der Forschung im“Austrian Bioenergy Centre“ später Bioenergy 2020+ noch vertiefen. Seit dieser Zeit bin ich auch als Pool-Energieberater der Energieagentur des Landes NÖ tätig. Nach rund 14 Jahren Wieselburg verlegte ich meinen beruflichen Schwerpunkt in die Beratung und begann 2014 meine Tätigkeit bei der Fa. ConPlusUltra GmbH. Hier betreue ich Projekte rund ums Energiesparen und Energieeffizienz sowohl im Gewerbe als auch im industriellen Bereich. Schon in der Zeit in Wieselburg war ich im Vorstand der LEADER-Region Donauland-Traisental-Tullnerfeld mit. Aus dieser LEADER-Region heraus entstand 2008 die erste KEM-Alternatives Zwentendorf Tullnerfeld West wo ich auch schon mitarbeiten durfte. 2017 übernahm ich dann die Weiterführung der KEM als Projektleiter.


Ort
Tullnerfeld West Rathausplatz 4, 3435 Zwentendorf an der Donau
Öffnungszeiten
8:00 - 17:00 Uhr

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.