Huegelland panorama

Energie-Erlebnisregion Hügelland

In den Gemeinden wurden bis dato viele Aktivitäten in die Richtung Erneuerbare Energie unternommen, jedoch besteht jetzt die Möglichkeit, gezielt und gebündelt vorzugehen und Aktivitäten gemeinsam umzusetzen. Im ersten Projektjahr wurde unter Einbindung der Bevölkerung und wichtiger Stakeholder das Umsetzungskonzept erarbeitet, sodass sich im vorliegenden Umsetzungskonzept auch die Wünsche und Bedürfnisse der gesamten KEM Energie-Erlebnisregion Hügelland widerspiegeln. Damit will man dem Ziel einer energieunabhängigen Region näherkommen, um damit nicht nur zu den Energie- und Klimazielen beizutragen, sondern auch die regionale Wertschöpfung zu erhöhen und den Kaufkraftabfluss zu verringern.

Beteiligte Gemeinden: Kainbach bei Graz, Laßnitzhöhe, Nestelbach bei Graz, Sankt Marein bei Graz, St. Margarethen an der Raab, Vasoldsberg


Modellregion seit 2015 Region befindet sich in der Konzeptphase 20208 EinwohnerInnen Website der Modellregion Modellregions-ManagerIn:
DI (FH) Thomas Fleischhacker
Ziele

Die Fokussierung liegt klar auf folgenden Bereichen: 

  • Koordination und Erarbeitung eines regionalen Umsetzungskonzeptes
  • Etablierung eines erfolgreichen Modellregionsmanagers
  • Erfolgreiches Modellregions- und Projektmanagement
  • 3 Workshops der Steuerungsgruppe in 2 Jahren
  • Quartalsmäßige Projekt-Partner-Workshops
  • 2 Planungs- und Evaluierungsworkshop und 1 Vernetzungsworkshop pro Jahr
  • Regionale Koordinations- und Informationszentrale
  • Beratungstermine in jeder Gemeinde der KEM
  • Öffentlichkeitsarbeit, Vernetzung und Kooperationsaufbau
  • Unterstützung von Investitionsmaßnahmen in Form von Förderungsberatung
  • Unterstützung nachhaltiger Mobilitätslösungen für die KEM
  • Unterstützung thermischer nachhaltige Sanierung
  • Stärkung regionaler Energie-Standorte und Verknüpfung mit dem bestehenden Energie-und Rohstoffzentrum
  • Steigerung des Bewusstseins zum Thema Energie und Rohstoffe aus Biomasse in der KEM durch Informationsaktivitäten über die bestehenden regionalen Möglichkeiten zur Versorgung mit Biomasse
  • Durchführung von 2 zielgruppenspezifischen Infoveranstaltungen zum Thema „Regionale erneuerbare Wärmeversorgung für Private“ und begleitende Öffentlichkeitsarbeit.
  • Schulen und Betriebe der KEM die zum Thema Erneuerbare Energie, Energieeffizienz und Klimaschutz arbeiten, bauen einen Kooperation auf.
  • Schaffung eines Bewusstseins für die Möglichkeiten zur Berufsausübung in den Themen Klima und Erneuerbarer Energie in den heimischen regionalen Betrieben unter den älteren SchülerInnen der Region.
  • Schaffung von Bewusstsein in der Bevölkerung für den Wert lokal und regional erzeugter Lebensmittel, als auch zu Vorteilen hinsichtlich Energieverbrauch und Klimaschutz
  • Bewusstseinsbildung zur Thematik Eigenstromerzeugung und Eigenverbrauchsoptimierung.
  • Es erfolgt Wissensaustausch und Kooperationsaufbau innerhalb der Gemeindestrukturen zu gemeinde- und verwaltungsrelevanten Themen der Erneuerbaren Energie, Klimaschutz und Energieeffizienz.
  • Erhöhung der Energieeffizienz durch bewusstseinsbildende Maßnahmen und Aufzeigen von Einsparmöglichkeiten in öffentlichen, betrieblichen und privaten Objekten.
Bereits durchgeführte Maßnahmen
  • Koordination der Erarbeitung des Umsetzungskonzeptes
  • Modellregionsmanager und gesamtes Projektmanagement
  • Öffentlichkeitsarbeit, Vernetzung und Kooperationsaufbau
  • Unterstützung von Investitionsmaßnahmen
  • Die Region wird nachhaltig mobil
  • Thermisch sanieren im öffentlichen und privaten Bereich
  • Stärkung, Entwicklung und Kooperationsaufbau regionaler Energie-Standorte mit „Erlebnis-Welt-Energie“ ZUERST zur Stärkung der regionalen Identität
  • Energie und Rohstoffe aus Biomasse
  • Regional nachwachsende erneuerbare Wärme für Private und Endkunden
  • Erneuerbares Energie Know-how für SchülerInnen
  • Berufsorientierung für SchülerInnen und Jugendliche
  • Regionale klimaschonende Lebensmittelversorgung
  • Strom selber produzieren und regional nutzen
  • Gemeindeübergreifender Wissensaustausch und Kooperation
  • Forcierung der Energieeffizienz in den Bereichen Strom und Wärme

Modellregions-ManagerIn

KEM Manager Thomas Fleischhacker
DI (FH) Thomas Fleischhacker

 43-664-5451140
 office@energieerzeugung.at

Berufliche Laufbahn
  • Höhere technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt Pinkafeld - Elektrotechnik
  • Postgradualer Fachhochschul-Studiengang Wirtschaftingenieurwesen Hochschule Mittweida (FH)
  • Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger
  • Diplomierter Erwachsenen Trainer
  • Europäischer Energiemanager und Ich tu‘s Energieberater

 Schwerpunkte/Durchführung von:

  • Bereichsleiter für Energie- und Umwelttechnik am WIFI Steiermark
  • Programmleiter-Masterstudium „Integrales Gebäude und Energie Management“ FH Wien der WKW
  • Erstellung von Energiekonzepten mit dem Schwerpunkt alternative Energieformen.

Ort
Kirchplatz 3, 8302 Nestelbach bei Graz
Öffnungszeiten
Regelmäßige Beratungstermine finden wöchentlich, sowohl im KEM-Büro, als auch in jeder einzelnen Gemeinde der KEM nach einem im Voraus vereinbarten und durch die Öffentlichkeitsarbeit der KEM (Gemeindezeitung, Homepage, … ) kommunizierten Zeitplan st

„Die Energie der Zukunft ist die nicht verbrauchte Energie."