Netzwerk Suedost GmbH

Netzwerk Südost Gemeindeverbund GmbH

Die KEM Netzwerk GmbH gibt es seit 2010 und ist somit eine der am längsten bestehenden KEMs in Österreich. Fünf Gemeinden gehören der Region an. Dabei handelte sich um St. Anna am Aigen, Kapfenstein, Fehring, Unterlamm und Riegersburg. Gemeinsam werden Projekte in den Bereichen erneuerbare Energien, nachhaltige Mobilität und Bewusstseinsbildung durchgeführt.

Besonderheiten: Die Region ist eine typische, ländlich geprägte Peripherieregion im Südosten der Steiermark. Südlich gelegen befindet sich die Weinbaugemeinde St. Anna am Aigen. Die Gemeinde Kapfenstein ist für das Schloss Kapfenstein bekannt, Fehring positioniert sich als einzigartige Handwerksgemeinde. Unterlamm ist ein bekannter Wallfahrtsort und in der Nähe der Therme Loipersdorf gelegen. In Riegersburg thront die berühmte gleichnamige Burg. Die übergeordnete Region ist das Steirische Vulkanland.

KEM Netzwerk GmbH auf Facebook

Beteiligte Gemeinden: Fehring, Kapfenstein, Riegersburg, Sankt Anna am Aigen, Unterlamm


im oststeirischen Hügelland, im Steirischen Vulkanland und im politischen Bezirk Südoststeiermark Modellregion seit 2010 Region befindet sich in der Weiterführungsphase 2 236,3 km² 17577 EinwohnerInnen Website der Modellregion Modellregions-ManagerIn:
Mag. Maria Eder
Ziele

Ziel des Projektes der Klima- und Energiemodellregion Netzwerk GmbH ist die Durchführung von Projekten in den Bereichen erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Bewusstseinsbildung. Neben den Gemeinden werden Betriebe, Landwirte sowie die Bevölkerung in die Maßnahmen eingebunden. Alle Akteure sollen von der Energieeinsparung, Effizienzsteigerung, regionalen Wertschöpfung und Bewusstseinsbildung profitieren. Begleitet werden die Projekte von einem professionellen Modellregionsmanagement.

Bereits durchgeführte Maßnahmen

Initiative „Plastiksackerlfreie Region“: Die KEM startete die Initiative „Plastiksackerlfreie Region – Guter Stoff für die Region“. Jeder der 7.000 Haushalte der Region erhielt ein Bio/Fair-Trade-Stoffsackerl mit der Post nach Hause geschickt. Mehr als 1.000 Schüler/-innen bemalten Stoffsackerl. Mehrere weitere Aktionen gingen hervor.

Ausstellungen, Exkursionen und Info-Veranstaltungen: In regelmäßigen Abständen werden Vorträge zu aktuellen Themen im Energie-Bereich durchgeführt. Die Themen reichten von LED-Beleuchtung, Stromspeicherung über Förderungen bis hin zur Heizungsumstellung. Bis Februar 2020 wurden bereits über 30 Veranstaltungen organisiert.

Kostenlose Energieberatungen für Haushalte, KMUs und Landwirte: Kostenlose Energieberatungen wurden durchgeführt. Darüber hinaus wurden Sanierungs-Checks, Heizungs-Checks sowie eine Thermografie-Aktion für die Bevölkerung angeboten.

Photovoltaik-Anlagen: In den Gemeinden der KEM wurden bis Februar 2020 28 Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 400 kWp errichtet.

Etablierung E-Mobilität: In der KEM bestehen bereits über 20 E-Ladestationen. 5 E-Fahrzeuge und 12 E-Bikes wurden von den Gemeinden angeschafft. Fehring und Riegersburg bieten ein eCarsharing an.

Sanierung Kinderkrippe: Die Kinderkrippe Johnsdorf-Brunn wurde ganzheitlich saniert. Neben der thermischen Sanierung der Gebäudehülle wurden unterschiedlichste Maßnahmen zur Effizienzsteigerung durchgeführt (u.a. Umstellung auf LED, PV-Anlage inkl. Stromspeicher).

Klimaschulen-Projekt: Alle Schulen der Modellregion waren bereits beim Klimaschulen-Projekt dabei! In drei Jahren wurden 13 Schulen mit 615 SchülerInnen erreicht.

Sonnen-Tage in Kindergärten: Kindergärten, welche mit einer PV-Anlage ausgestattet wurden, wurden im Zuge von einem Sonnen-Tag besucht. Im Zuge dessen wurde gemeinsam gespielt, experimentiert und geklärt, was es mit den schwarzen Platten am Dach auf sich hat.

Straßenbeleuchtung: In den Gemeinden wurden Leuchtdichtemessungen durchgeführt und Sanierungsmaßnahmen zur Effizienzsteigerung erarbeitet.

Nahwärme-Studien und Heizungsumstellungen in öffentlichen Gebäuden: Nahwärme-Studien wurden erstellt sowie Heizungsumstellungen von fossil auf erneuerbar begleitet.

Geplante Maßnahmen

Vorträge und Info-Veranstaltungen: Weitere Vorträge und Info-Veranstaltungen werden für Haushalte, Landwirte und Gewerbebetriebe organisiert. Der nächste Schwerpunkt widmet sich dem Thema nachhaltig Bauen.

Bewusstseinsbildung an Schulen und Kindergärten: Die Sensibilisierung von Kindern und SchülerInnen wird weitergeführt. Eine Aktion im Rahmen der europäischen Mobilitätswoche ist geplant.

Bike-Day in Fehring: Am 10. Juli 2020 findet ein Bike-Day am Hauptplatz Fehring statt. An diesem Tag dreht sich alles um die klimafreundliche Mobilität.

Heizungsberatungen für Haushalte, Betriebe und öffentliche Gebäude: Heizungsumstellungen sollen in der KEM forciert werden (Umstieg weg von Öl!). Aus diesem Grund werden kostenlose Beratungen und andere Aktionen angeboten.

E-Mobilitäts-Offensive: Weitere E-Ladestationen werden errichtet. Ergänzend werden Angebote für die Bevölkerung und den Tourismus erarbeitet. Das bestehende eCarsharing wird laufend bespielt. Kostenlose Mobilitäts-Beratungen für Betriebe und Privatpersonen werden angeboten.

PV-Anlagen und Stromspeicherung: Weitere PV-Anlagen sowie Stromspeichersysteme werden in der KEM gebaut.

Effizienzsteigerung bei Kläranlagen: Kläranlagen in der Region werden einem Effizienz-Check unterzogen.

Erstellung von Machbarkeitsstudien: Studien für die Errichtung von Nahwärmenetzen, die Umrüstung von Straßenbeleuchtungsanlagen und die effiziente Sportplatzbewässerung werden erstellt.

Indikatoren

KategorieEinheit20182019
Anteil energieeffizienter Lichtpunkte in der Straßenbeleuchtung%78,3378,85
PV auf kommunalen Gebäuden und Anlagen, sowie KEM-indizierte Bürgerbeteiligungsanlagen pro 1000 EWkWp/1000 EW20,5624,52
Anteil kommunaler E-Fahrzeuge/Biogasfahrzeuge am Bestand%7,697,14
Car-Sharing Fahrzeuge in der Region pro 1000 EWAnzahl/1000 Einwohner0,170,17
E-Ladestellen PKW öffentlich zugänglich pro 1000 EW Anzahl/1000 EW1,151,33

Die Erfolgsindikatoren dienen der Darstellung des KEM Fortschritts anhand belastbarer Zahlen. Jede KEM wählt mind. 5 Indikatoren aus einem Indikatorenset von über 30. Diese Indikatoren werden ab 2020 jährlich erhoben. Wenn Sie mehr darüber Erfahren wollen, dann klicken Sie hier.



Modellregions-ManagerIn

Foto Maria Eder
Mag. Maria Eder

 43-3152-8575/503
 eder@lea.at

Berufliche Laufbahn
  • Studium der Umweltsystemwissenschaften an der Karl-Franzens-Universität in Graz;
  • Energieberater F-Kurs nach ARGE EBA,
  • Mitarbeit in der KEM Netzwerk GmbH seit 2012;

Ort
Grazerstraße 1, 8350 Fehring

"Die Gemeinden der Netzwerk GmbH verfügen über optimale Voraussetzungen, um aufbauend auf den bisherigen Aktivitäten die Vision einer regionalen Energieversorgung umzusetzen.“

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.