Hauptfoto Foto: KEM Stiefingtal

Stiefingtal

Die Gemeinden des Stiefingtales wissen, wohin sie wollen. Die Vision eines sauberen Energiesystems, in dem unsere Kinder nicht von Öl, Kohle oder Erdgas abhängig sind, steht außer Zweifel.

Besonderheiten: Das Stiefingtal verfolgt als KEM-Region das Ziel einer klimaneutralen, nachhaltigen, lebenswerten und sauberen Energiezukunft. Gleichzeitig bereitet sich es sich als KLAR! – als Klimawandel Anpassungsmodellregion - auch bestmöglich auf die Klimakrise vor.

Beteiligte Gemeinden: Allerheiligen bei Wildon, Empersdorf, Heiligenkreuz am Waasen, Pirching am Traubenberg, Ragnitz, Sankt Georgen an der Stiefing


Süd- bzw. Südoststeiermark Modellregion seit 2013 Region befindet sich in der Weiterführungsphase 2 119,32 km² 11344 EinwohnerInnen Website der Modellregion Modellregions-ManagerIn:
DI (FH) Isabella Kolb-Stögerer
Ziele
  • Die Bürgermeister entwickelten ein maßgeschneidertes Konzept, um so etwas Wertvolles wie Energie achtsam einzusetzen. Über konkrete, nahe, angreifbare Folgen der Erderhitzung soll gesprochen werden. Unterschiedliche Maßnahmen sollen der Bevölkerung praktische Möglichkeiten aufzeigen, um das Ziel, die Energiezukunft für Kinder und Kindeskinder sicherzustellen, zu erreichen.
  • Die Gemeinden des Stiefingtales sind Vorbilder für die Bevölkerung und andere Regionen: Öffentliche Vorzeigegebäude sollen ohne Komfortverlust einen Weg in den Neuanfang zeigen. Gedämmt wird mit nachhaltigen und ökologischen Materialen. Geheizt wird mit unerschöpflicher, vorhandener Energie. Herkömmliche Klimaanlagen werden vermieden.
  • Durch die Einführung des „Stiefingtal-Busses“, eine Schnellbuslinie nach Leibnitz, wird das Stiefingtal eine Vorzeigeregion betreffend öffentlichen Verkehr.
  • Das „Bürgermeister-Anradeln“ soll den Trend zum Radfahren verstärken. Das Stiefingtal will sich von der Abhängigkeit von Öl befreien und trotzdem mobil bleiben.
  • Die Gemeinden und die Bevölkerung im Stiefingtal wollen mit Photovoltaik-Anlagen und Erneuerbare Energie Gemeinschaften noch stärker die unerschöpfliche Energie aus der Sonne nutzen.
Bereits durchgeführte Maßnahmen
  • Plastiksackerlfreies Stiefingtal: Kindergärten und Schulen beteiligten sich mit großen Engagement und wurden plastiksackerlfrei.

  • Energiebuchhaltung in öffentlichen Gebäuden: Für die Datenerhebung werden automatisierte Strom-Messgeräte verwendet, welche einfach und kostengünstig installiert wurden.
  • Wärmeversorgung von Gebäuden mit natürlichen Ressourcen: Die Nahwärmeversorgung auf Basis von Hackgut wurde und wird stetig ausgebaut.
  • Ressourcensparende Kläranlage: zu 95 % gereinigtes Wasser aus der Kläranlage wird zur Nutzung als Prozesswasser in die Kläranlage rückgeführt
  • Landwirte, Betriebe und Gemeinden haben begonnen, ohne Komfortverlust Energie besser auszunutzen.
  • Exkursionen zur Kraft-Wärme-Kopplungsanlage in Wenigzell, zum Windpark am Masenberg, in den Ökopark Hartberg und zum Ressourcenpark in Leibnitz

Indikatoren

KategorieEinheit202020212022
PV auf kommunalen Gebäuden und Anlagen, sowie KEM-indizierte Bürgerbeteiligungsanlagen pro 1000 EWkWp/1000 EW8,468,438,31
Energieberatungen für Haushalte und Betriebe pro 1000 EWAnzahl/1000 EW3,709,0310,00
PV installiert pro EWkWp/EW0,180,210,47
Anteil neu zugelassene mehrspurige E-KFZ (rein batteriegetrieben)%6,4015,7016,90
E-Ladestellen PKW öffentlich zugänglich pro 1000 EW Anzahl/1000 EW0,710,880,87

Die Erfolgsindikatoren dienen der Darstellung des KEM Fortschritts anhand belastbarer Zahlen. Jede KEM wählt mind. 5 Indikatoren aus einem Indikatorenset von über 30. Diese Indikatoren werden seit 2020 jährlich erhoben. Wenn Sie mehr darüber Erfahren wollen, dann klicken Sie hier.



Modellregions-ManagerIn

Kolb Stoegerer
DI (FH) Isabella Kolb-Stögerer

 43-664-2528595
 isabella.kolb@reiterer-scherling.at

Berufliche Laufbahn

Nach meinem Studium „Energie- und Umweltmanagement!“ an der FH Pinkafeld arbeitete ich mehrere Jahre im Bereich der Gebäudetechnik. Seit 2016 bin ich Projektleiterin bei der Fa. Reiterer & Scherling. Zu meinem Aufgabenbereich zählen unter anderem die Beratung von Betrieben zum Thema Energiesparen, die Abwicklung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten im Bereich Energie und Umwelt sowie Förderberatung- und Abwicklung. Ich war Assistenzkraft in der Umsetzungsphase des Projektes „KLAR! – Klimawandelanpassungs Modellregion - Stiefingtal“, seit 2020 leite ich die KLAR! Stiefingtal.


Ort
Frannach 71, 8081 Pirching am Traubenberg
Öffnungszeiten
jeden Dienstag von 9 – 12 Uhr und von 13 – 16 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung

"Eine ganzheitliche Betrachtungsweise ist die beste Voraussetzung für die langfristige und erfolgreiche Umsetzung innovativer Ideen. Neben der technischen Machbarkeit und der Berücksichtigung von ökonomischen Kriterien eines Projektes darf nicht auf die ökologischen Auswirkungen auf die Umwelt vergessen werden."