region251872.jpg

Grünes Band Südsteiermark

Klimaschutz, erneuerbare zukunftsfähige Energieversorgung und Energieeffizienz sind in der KEM „Grünes Band Südsteiermark“ schon über Jahrzehnte ein zentrales Thema. Mureck (Träger der KEM), Murfeld und St. Veit in der Südsteiermark unterstreichen ihr Engagement und Verantwortungsbewusstsein jetzt neuerlich mit der ersten Weiterführung der KEM.
Der Name „Grünes Band“ leitet sich dabei von der europäischen Naturschutzinitiative „European Green Belt“ (Grünes Band Europa) ab. Der ehemalige „eiserne Vorhang“ wurde zu einer unersetzbaren Lebensader, einem Biotopverbundsystem, das 24 Staaten über 12.500 km von der Barentssee bis zum Schwarzen Meer verbindet.
Die 3 Gemeinden der KEM „Grünes Band Südsteiermark“ liegen an diesem Grünen Band und damit in einem einzigartigen Lebensraum europäischer Flora und Fauna.

Besonderheiten: Die stark ländlich strukturierte Kleinregion Mureck zeichnet sich durch ihr weitreichendes natürliches Ressourcenpotential aus. Zentren und Orte für interdisziplinäres Denken und Handeln, sowie Bewusstseinsbildung für Jung und Alt sind seit vielen Jahren der weitreichende Energiepark, die Sonnenenergie-BürgerInnen-Anlage, Klimaschutz-Energiegewächshäuser in Mureck und der 18.000 m2 große Klimaschutzgarten mit seinem Ausblicke-Haus in Gosdorf, wo auch das KEM Büro beheimatet ist.

Beteiligte Gemeinden: Mureck, Murfeld, Sankt Veit in der Südsteiermark


Südsteiermark Modellregion seit 2012 Region befindet sich in der Weiterführungsphase 1 123 km² 9290 EinwohnerInnen Website der Modellregion Modellregions-ManagerIn:
DI Christian Luttenberger
Ziele

In der aktuellen Weiterführungsphase I betreffen die wesentlichen Inhalte und Zielsetzungen bewusst einen breiten Bereich, sie umfassen sowohl die Steigerung der Energieeffizienz (Gebäude, Sanierung, Energieberatung, Lebensmittel, Beleuchtung, …) und Klimaschonung/Klimawandelanpassung (Neophyten-Management, Klima-Naschecken, Klima-Gärtnern, Schulen und Klima, …), die Unterstützung der erneuerbaren Energieproduktion (PV, Solarthermie (klein, groß, Trocknung), …) und deren Nutzung (alle Sektoren, speziell Lebensmittelproduktion) und die Unterstützung von Investitionen durch Förderungen. Ein Schwerpunkt findet sich auch in der durchgängigen Informations-, Bewusstseinsbildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, in der Optimierung regionaler Mobilität(inkl. Fahrrad) und in Aktivitäten zum Aufbau sanfter Mobilität auf Basis der „Perlen“ der Energie- und Klima-Standorte der KEM.

Bereits durchgeführte Maßnahmen

In der vergangenen Umsetzungsphase wurden gesamt 20 Maßnahmen in folgenden 8 Handlungsbereichen durchgeführt:
• Optimierung und Steigerung der Energieeffizienz (Optimierung Straßenbeleuchtung und Innenbeleuchtungen, Energiesparmaßnahmen und Neubau öffentlicher Gebäude
• Forcierung der Erzeugung erneuerbarer, nachhaltiger, regionaler Energie (Exkursionen zur Bioenergie Mureck, Forcierung der Solarthermie und Photovoltaik Nutzung
• Information, Schulung, Partizipation und Bewusstseinsbildung (Schulung der Gemeindebediensteten, Veranstaltungen für die breite Bevölkerung, „das kleine Einmaleins der Energie“ - Energieberatung für einkommensschwache Haushalte)
• Strategische Maßnahmen der Partizipation, Öffentlichkeitsarbeit, Bildung und Bewusstseinsbildung, sanfter Tourismus mit den Perlen des Grünen Bandes Mureck
• Untersuchung der Schaffung von Beschäftigung durch die KEM Grünes Band Mureck Maßnahmen
• Nutzung landwirtschaftlicher Rohstoffe und Sicherung des Wald- und Baumbestandes und der Biodiversität
• Gender und Energie
• Entwicklungsprozess zur Optimierung der regionalen Mobilität

Geplante Maßnahmen

In der aktuellen Weiterführungsphase I sind folgende Maßnahmen geplant:
• Infoschwerpunkte zu Photovoltaik, Solarthermie für öffentliche, private und gewerbliche und praxisorientierte Energieberatung für private Haushalte – Veranstaltungen und Informationen
• Unterstützung des energie- klima- und kostenoptimierten Neubaus und der Sanierung von privaten Gebäuden
• Aktivitäten zur Optimierung regionaler Mobilität
• Unterstützung der Realisierung von Investitionsvorhaben durch Nutzung von Förderungen für Gemeinden, Private, Unternehmen, Landwirtschaften
• Erneuerbare Energie, Energieeffizienz und Klimaschutz in der regionalen Lebensmittelproduktion
• Bewusstseinsbildende Aktivitäten zum Thema klimagerechtes Gärtnern in Zeiten des Klimawandels - Veranstaltungen und Vorträge
• Naschecken – Kulinarik-Treffpunkte und Klima-Infostationen in den Gemeinden
• Schülerinnen und Schüler von regionalen Volksschulen bearbeiten das Thema Klimaschutz mit Naturmaterialien und unterschiedlichen Methoden
• Neophyten-Management in der KEM Grünes Band Südsteiermark als Folge des Klimawandels
• Perlen am Grünen Band Südsteiermark – Aufbau eines sanften Tourismus in der Klima- und Energiemodellregion
• Informelle und fördertechnische Unterstützung der Sanierung öffentlicher Gebäude mit Schwerpunkt Schulen
• Unterstützung von Solarthermie Nutzungen im größeren Anlagenbereich - Diskussion, Information, fördertechnische Unterstützung, …
• Unterstützung bei der Umstellung von Straßenbeleuchtung auf LED mit Information (Förderungen,
• Öffentlichkeitsarbeit zur Information und Bewusstseinsbildung

Modellregions-ManagerIn

DI Luttenberger Christian

 43-676-7840086  43-676-7840086
 christian.luttenberger@erom.at

Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag von 8.00h - 16.00h, Freitag von 8.00h - 14.30h

"Bewusstseinsbildung und Information sind Vorausetzung für aktiven Energie- und Klimaschutz: denn, nur was ich kenne und liebe, schütze ich."

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.