region243128.jpg

Energiekultur Kulmland

Der Verein Kulmland-Region ist ein Zusammenschluss der fünf Gemeinden Feistritztal, Gersdorf an der Feistritz, Ilztal, Pischelsdorf am Kulm und Stubenberg am See. Er ist die Trägerstruktur für die Klima- und Energiemodellregion Energiekultur Kulmland und möchte damit die Energiewende aktiv mitgestalten.

Bereits seit mehr als 10 Jahren gelingt es den Verantwortlichen in der Region durch guten Zusammenhalt und intelligente Konzepte den Ausbau Erneuerbarer Energieträger stetig voranzutreiben. Doch nicht nur Photovoltaik, Wasserkraft und Biomasse stehen im Fokus – auch die regionale Wertschöpfung, ein modernes Mobilitätskonzept und eine stabile regionale Landwirtschaft haben einen wichtigen Stellenwert bei den Projekttätigkeiten.

Das Kulmland liegt inmitten der wunderschönen Oststeiermark und trägt den 975 Meter hohen Berg Kulm im Namen. Landschaftlich wird es von Obst- und Weingärten, Wäldern, Äckern und Wiesen sowie Flüssen und dem Stubenbergsee geprägt und ist damit ein beliebtes touristisches Ziel für den Wander-, Rad- oder Badeurlaub. Auch wirtschaftlich und kulinarisch hat die Region einiges zu bieten.

Beteiligte Gemeinden: Feistritztal, Gersdorf an der Feistritz, Ilztal, Pischelsdorf am Kulm, Stubenberg


Oststeiermark, Bezirk Weiz Modellregion seit 2009 Region befindet sich in der Weiterführungsphase 3 139,02 km² 12155 EinwohnerInnen Website der Modellregion Modellregions-ManagerIn:
Robert Matzer
Ziele

Der Verein Kulmland-Region ist nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtet und bezweckt die Förderung der Kulmland-Region durch Tätigkeiten, die den Menschen (dem Gemeinwohl) auf geistigem, kulturellem, sozialem und materiellem Gebiet nützen. Die Maßnahmen sollen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung der Region Kulmland nach den Prinzipien der Innovation, Authentizität, Identität und Regionalität umgesetzt werden. Die Energiekultur Kulmland ist ein wesentlicher Bestandteil für eine ressourcen- und klimaschonende Regionalentwicklung.

Bereits durchgeführte Maßnahmen

Der bereits in den 1990er Jahren gegründete Verein ist seit 2011 als Klima- und Energiemodellregion aktiv. Unter Einbindung der Bevölkerung wurde zu Beginn eine SWOT-Analyse des Kulmlandes durchgeführt und eine Vision der Energiekultur entwickelt. Mittlerweile in der dritten Weiterführungsphase angelangt, blickt die Region auf viele Erfolgsgeschichten in unterschiedlichen Bereichen zurück.

Dazu zählen etwa regelmäßige Energieberatungen im Kulmland-Büro, das sich damit als erster Ansprechpartner für Fördergespräche etablieren konnte. Finanzielle Erleichterung für die Anschaffung von E-Bikes in der Region gibt es in jedem Frühjahr mit einer eigenen Förderaktion. Volksschüler werden mit der bunten Kulmland-Schultüte mit regionalem Inhalt willkommen geheißen und zur Plastikvermeidung gibt es das Kulmland-Stoffsackerl mit Gewinnchance. Besonders erfolgreich hat sich der Inbegriff der regionalen Wertschöpfung – der Kulmland-Gutschein – entwickelt. Zahlreiche weitere Aktivitäten sowie viele Vorträge und Workshops werden ebenfalls regelmäßig durchgeführt.

Geplante Maßnahmen

Neben der Unterstützung für Erneuerbare-Energie-Projekte steht vor allem auch die regionale Wertschöpfung im Vordergrund. Daher wird derzeit intensiv an einer Vermarktungsplattform für regionale Lebensmittel gearbeitet. Auch die Unterstützung einer modernen und digitalen Landwirtschaft oder die Förderung von Energiegemeinschaften stehen für die kommende Weiterführungsphase ganz oben auf der Liste.

Indikatoren

KategorieEinheit2018
Anteil Wärme erneuerbar kommunale Gebäude%84,60
PV installiert pro EWkWp/EW0,39
(Klein-)WasserkraftanlagenkW3,909,00
E-Ladestellen PKW öffentlich zugänglich pro 1000 EW Anzahl/1000 EW2,31
Energieberatungen für Haushalte und Betriebe pro 1000 EWAnzahl/1000 EW2,81

Die Erfolgsindikatoren dienen der Darstellung des KEM Fortschritts anhand belastbarer Zahlen. Jede KEM wählt mind. 5 Indikatoren aus einem Indikatorenset von über 30. Diese Indikatoren werden ab 2020 jährlich erhoben. Wenn Sie mehr darüber Erfahren wollen, dann klicken Sie hier.



Modellregions-ManagerIn

Portraet Matzer
Robert Matzer

 43-664-1675860
 robert.matzer@kulmland.com

Berufliche Laufbahn

Studium der Umweltsystemwissenschaften mit Schwerpunkt Chemie mit Abschlussarbeit am Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme, mehrjährige Berufserfahrung in der Elektroindustrie, seit 2014 Fokus im Bereich Landwirtschaft, Bodenkunde und Bodenanalytik, Landwirtschaftlicher Facharbeiter, Hofübernehmer am elterlichen Bio-Obst- und Weinbaubetrieb, Projektmanagement, landwirtschaftliche Unternehmensberatung und Fachvorträge im Bereich Bodenkunde, Bodenanalytik und Herbizid-freie Produktion, journalistische Tätigkeiten für diverse Medien im Bereich landwirtschaftliche Innovationen


Ort
Nr. 29, 8212 Pischelsdorf am Kulm
Öffnungszeiten
Dienstag: 14:00-18:00; Mittwoch: 9:00-13:00

"Die einzige Konstante im Leben ist die Veränderung. Dieses berühmte Zitat des griechischen Philosophen Heraklit hat auch nach 2500 Jahren nichts an Gültigkeit eingebüßt."

Best Practice Projekte der Region

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.