Region242661.jpg

Freistadt

Projekt Energie-Modellregion Freistadt zielt darauf ab, durch Hebung des Informationsniveaus zu Klimaschutz- und Energiethemen bei BürgerInnen, UnternehmerInnen, Kommunen und auch den MeinungsbildnerInnen einen verstärkten Einsatz an erneuerbaren Energien und Energieeffizienzmaßnahmen zu bewirken.

Besonderheiten: Eher kleinstrukturierte Wirtschaftsstruktur mit vielen EPU. Kein Betrieb hat mehr als 250 Mitarbeiter. Typischer Auspendlerbezirk in den Großraum Linz. 

Beteiligte Gemeinden: Bad Zell, Freistadt, Gallneukirchen, Grünbach, Gutau, Haag, Hagenberg im Mühlkreis, Hirschbach im Mühlkreis, Kaltenberg, Kefermarkt, Königswiesen, Lasberg, Leopoldschlag, Neumarkt im Mühlkreis, Pierbach, Pregarten, Rainbach im Mühlkreis, Sandl, Schönau im Mühlkreis, St. Leonhard bei Freistadt, St. Oswald bei Freistadt, Tragwein, Unterweißenbach, Unterweitersdorf, Waldburg, Weitersfelden, Windhaag bei Freistadt


Der Bezirk Freistadt setzt sich aus 27 Gemeinden zusammen, die sich in zwei Leaderregionen (Mühlviertler Alm, Mühlviertler Kernland) unterteilen. Die Region im Nordosten Oberösterreichs grenzt im Süden und Westen an die Bezirke Perg und Urfahr-Umgebung, im Norden verbindet der Bezirk Oberösterreich mit der Tschechischen Republik. Im Osten grenzt die Region an das Waldviertel. Modellregion seit 2009 Region befindet sich in der Weiterführungsphase 2 993,9 km² 60008 EinwohnerInnen Website der Modellregion Modellregions-ManagerIn:
Ing. Norbert Miesenberger
Ziele
  • Realisierung weiterer Ökoenergieprojekte und Ansprache weiterer privater Investoren
  • Sichtbarmachung der Auswirkungen der Maßnahmen der KEM
  • Sensibilisierung junger Menschen für Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsthemen
  • Realisierung eines oder mehrerer Car-Sharing Modelle in ländlichen Gemeinden
  • Erhöhung des E-Mobilitätsanteils in der KEM
  • Verankerung des Themas „Lifestyle“ und dessen Auswirkung auf Energie- und Ressourcenverbrauchs in der KEM
Bereits durchgeführte Maßnahmen
  • Aufbau von Energiegruppen in beinahe jeder Gemeinde der KEM
  • Etablierung eines Energiebewusstseinsbildungsprogrammes für regionale EntscheidungsträgerInnen und BürgerInnen in der KEM, sowie Erstellung von regelmäßig erscheinenden „Energieblicken“ in den Gemeinden
  • Durchführung von mehreren Symposien zu Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsthemen im Rahmen des Zukunftsforums Windhaag
  • Errichtung und Betrieb des größten Sonnenkraftwerk Österreichs über das KEM eigene Tochterunternehmen, der Helios Sonnenstrom GmbH (Ende 2015 werden es über 5 MW sein) und Finanzierung über ein Bürgerbeteiligungsmodell auf Darlehensbasis
  • Unterstützung der KEM-Gemeinden bei der Realisierung von Ökoenergieprojekten sowie Mustersanierungen bei öffentlichen Gebäuden
Geplante Maßnahmen
  • Durchführung von Energieberatungen bei Betrieben
  • Professionalisierung der Arbeit der Energiegruppen durch regelmäßige Teilnahme bei deren Sitzungen und Abstimmung mit den Aktivitäten der KEM
  • Fortführung der in der Praxis etablierten Bewusstseinsbildungsangebote wie beispielsweise von Hausbauseminaren, Hausbauexkursionen und Fachexkursionen sowie Durchführung von „Bürgermeister-Frühstücke“ zum Thema Energie bzw. Organisation von Treffen für die AmtsleiterInnen der KEM
  • Erweiterung des Helios Sonnenkraftwerks um 850 kWp auf in Summe über 5 MWp – wiederum finanziert über das bewährte Bürgerbeteiligungsmodell
  • Fortführung des Meinungsbildungsprozesses zur Errichtung von weiteren Windparks im Norden der KEM
  • Erarbeitung eines Konzeptes für ein flächendeckendes E-Carsharing Modell im Mühlviertel, ausgehend von den KEMs Donau-Böhmerwald, Freistadt, Urfahr-West und Sterngartl Gusental mit dem konkreten Ziel einer anschließenden Umsetzung (genehmigtes Leitprojekt)
  • Unterstützung der KEM-Gemeinden bei der Entwicklung von „Otelo-Standorten“ und damit verbunden der Beschäftigung mit dem Thema „Lifestyle – Lebens – Werte – Leben“

Modellregions-ManagerIn

a974918_08.jpg
Ing. Norbert Miesenberger

Energiebezirk Freistadt


 43-7942-75432/72
 norbert.miesenberger@energiebezirk.at

Berufliche Laufbahn

Energieberater A und F Kurs


Ort
Leonfeldnerstraße 6, 4240 Freistadt
Öffnungszeiten
ganztags

"Die Region ist im Bereich Klima- und Energieinitiativen seit längerem aktiv und verfügt bereits über ein Netz besonders energieinteressierter BürgerInnen. Mit Ihnen gilt es die Umsetzung konkreter Energieprojekte auf Basis erneuerbarer Energien kontinuierlich voranzutreiben. Mit Helios konnte bereits ein über die Landesgrenzen hinaus beachtetes Projekt umgesetzt werden.

Best Practice Projekte der Region