Weiz Gleisdorf

Weiz-Gleisdorf

Die Energieregion Weiz-Gleisdorf besteht seit 1996. Themen: Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Elektromobilität; österreichischen Umweltschutzpreis 2010; steir. Mobilitätspreis 2010, Smart City Region, Leaderregion

Besonderheiten: Die Energieregion Weiz Gleisdorf ist eine florierende Industrieregion, mit einer sehr geringen Arbeitslosenrate und laufenden Bevölkerungszuwachs, durch die beiden gut vernetzten Städte hat die Region einen guten Unique Selling Point.

Beteiligte Gemeinden: Albersdorf-Prebuch, Gleisdorf, Gutenberg-Stenzengreith, Hofstätten an der Raab, Ludersdorf-Wilfersdorf, Mitterdorf an der Raab, Mortantsch, Naas, Puch bei Weiz, Sankt Ruprecht an der Raab, Thannhausen, Weiz


Oststeiermark Modellregion seit 2013 Region befindet sich in der Weiterführungsphase 1 264,1 km² 45209 EinwohnerInnen Website der Modellregion Modellregions-ManagerIn:
MMag. Christian Hütter
Ziele

Mit diesem Projekt will die Energieregion Weiz-Gleisdorf ihre bisherigen Aktivitäten und Leistungen als Energie-Modellregion fokussieren, gezielt ausrichten und umsetzungsorientiere Strukturen verankern. Im Spannungsfeld zwischen Kleinstadt und ländlichem Umfeld ist diese Region modellhaft für viele Bezirksstädte in Österreich im Kampf für eine nachhaltige Energie- und Klimapolitik der Region. Ausgehend von einem Visionsprozess wurden für die Umsetzung als Modellregion vier Entwicklungsachsen definiert, die nun gemeinsam in einem Konzept vertieft und anschließend über Umsetzungsmaßnahmen wirksam gemacht werden sollen.

Bereits durchgeführte Maßnahmen
  • Steirische Landesausstellung zum Thema Energie 2001, Leaderregion seit 2007, Smart City Region seit 2011
  • Visionsprozess 2050: Bürgerbeteiligungsprozess in und mit der Energieregion gemeinsam mit Universität Graz, Universität München und TU Graz
  • Klima aktiv mobil Partner, BMWFJ: „Eine Region fährt ab“ seit 2011
  • TERIM: Transformationsdynamik in Energieregionen: Ein ganzheitliches Modell für Energiepolitik: Uni Graz & Energieregion Weiz-Gleisdorf
  • 4 Musterbüro- und Forschungsgebäude als Passiv- Niedrigst- und Plusenergiehaus im Rahmen von Weizer-Energie-Innovations-Zentrum, Technologie- & und Forschungszentrum, FH und berufsbegleiten-de Ausbildung, Start up Center , Stadt Weiz: e5 Gemeinde
Geplante Maßnahmen

Die Energie-Modellregion Weiz-Gleisdorf  entwickelt, fördert und demonstriert durch pilothafte Umsetzungen „integrierte Systeme und Lösungen für „Energieeffizienz und den Einsatz Erneuerbare Energien“ und beispielhafte Klimaschutzmaßnahmen.

Ausgewählte Themenbereiche dafür sind: 

  • Gebäude (Neubau, Sanierung, Heizung, Kühlung, Strom)
  • Mobilität (IV, ÖV, Stadtverkehr, Regionalverkehr, Carsharing, Fahrräder, Fußgeher, Verkehrsinfrastruktur…)
  • Betriebe (Energieeffizienz und Einsatz von Erneuerbaren Energie-systemen in wirtschaftlichen und öffentlichen Betrieben)
  • Wissensvermittlung und Bewusstseinsbildung durch Veranstaltungen, Medienpartnerschaften, Homepage, Beratung
  • Energiemonitoring unter Verwendung des GWR und regelmäßiger Datenaktualisierung durch Haushaltsbefragungen

Modellregions-ManagerIn

foto_franz_kern_hoheaufloesung.jpg
MMag. Christian Hütter

Energieregion Weiz-Gleisdorf GmbH


 43-3172-603
 43-664-88495084  43-664-88495084
 christian.huetter@energieregion.at

Berufliche Laufbahn

Facharbeiter für Maschinen- und Turbinenbau , HTL Graz Maschinenbau, TU Graz Maschinenbau-Wirtschaft Wärmetechnik, Unternehmensberater und geprüfter Energieberater Stmk, WIN- Konsulent.

 


Ort
Unterfladnitz 101, 8181 Sankt Ruprecht an der Raab
Öffnungszeiten
8.00 - 17.00 Uhr

"KEM "Start up Energieregion Weiz-Gleisdorf" soll regionale Klima- und Energiepolitik mit, für und durch die Menschen dieser Region planen und gestalten."

Best Practice Projekte der Region
Leitprojekte der Region

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.