Region243090.jpg

Wagram

Grundsätzlich gilt es die Ziele der Gemeinden zur CO2-Reduktion sowie langfristigen regionalen Energieautarkie durch eine praktische Focussierung zu verfolgen.

Besonderheiten: naturbelassene kleinstrukturierte Landschaft

Beteiligte Gemeinden: Absdorf, Fels am Wagram, Grafenwörth, Großriedenthal, Großweikersdorf, Kirchberg am Wagram, Königsbrunn am Wagram, Stetteldorf am Wagram, Tulln an der Donau


Modellregion seit 2010 Region befindet sich in der Weiterführungsphase 3 340 km² 34168 EinwohnerInnen Modellregions-ManagerIn:
DI Stefan Czamutzian
Ziele

Energieeffizienz und Nachhaltigkeit“ – unter dieser Prämisse steht die Ausrichtung der KEM-Wagram. Die Weiterführung 2019 – 2022 wird sowohl Bewährtes weiterentwickeln als auch neue Impulse setzen. Die Schwerpunkte werden sein:

  • Landwirtschaft und Ökologie
  • (E)-Mobilität
  • Energieproduktion / Energieeffizienz

Die Maßnahmen setzen dabei auf vorhandenen Potenzialen in der Region auf:

  • Landwirtschaft und Ökologie: Dekarbonisierung, Energieeffizienz und regionale Wertschöpfung sind die Zielsetzungen im Bereich Landwirtschaft und Ökologie. Ausgehend von Best-practice Betrieben werden Anbaumethoden mit Fokus Humusaufbau und energieeffizienter Bewirtschaftungsweise in die Region getragen. Gartenbaubetriebe sollen sich durch Nutzung von grünem Strom und Energien zu umfassenden „Grünen Kompetenzzentren“ entwickeln und die Ausweitung des Vertriebsnetzes von regionalen Lebensmitteln steigert die regionale Wertschöpfung und minimiert den Transport.

  • Mobilität: Im Bereich Mobilität soll unter Einbindung touristischer Leistungsträger ein (E)-Bike Verleih einen klimafreundlichen Urlaub in der Region ermöglichen. Der Ausbau von E-Carsharing-Standorten sowie Umstellungen von Fuhrparks wesentlich zur Wende in der Mobilität beitragen.

  • Nachhaltige Energie, Effizienz und Lebensstil: Zusammenarbeit mit den Gemeinden, Sanierung, Photovoltaik und Speicher sowie der persönliche Lebensstil stehen im Bereich Energie im Fokus. Eine Beratungsoffensive soll bis 2030 die Sanierungsrate spürbar erhöhen. Gemeinsam mit Sanierungen und Umstellungen auf Erneuerbaren werden Einsparungseffekte bei Strom und Wärme erzielt. Die Stromproduktion fokussiert auf den Ausbau von Photovoltaikanlagen – sowohl individuell als in Beteiligungsmodellen - sowie Solarthermie.

In der Kommunikation wird die Zusammenarbeit mit den Gemeinden intensiviert, ein Schwerpunkt dabei ist das 10-jährige Bestehen der KEM-Wagram im Jahr 2020.

Bereits durchgeführte Maßnahmen

Bewusstseinsbildende Kampagnen, Energieberatungen, Projektentwicklungen zu Windkraft, Photovoltaik, Kleinwasserkraft und Biomasse-Heizwerk, Sanierungsmaßnahmen bei öffentlichen Gebäuden, Umstellungen auf LED-Straßenbeleuchtungen, Kommunale Fuhrparkumstellung, Mikro ÖV - Grundlagenerhebung.

Geplante Maßnahmen
  • Neue Anbaumethoden in der Landwirtschaft
  • Gärtnereien zu „Grünen Kompetenzzentren“ entwickeln
  • Genusskisterl - Förderung von regionalen Produkten
  • (E)-Bikes im Tourismus - Angebotsentwicklung
  • Carsharing und E-Mobilität
  • Photovoltaikoffensive
  • Sanierung von Privathaushalten
  • Alternativer Lebensstil

Indikatoren

KategorieEinheit20182019
PV installiert pro EWkWp/EW0,240,27
Car-Sharing Fahrzeuge in der Region pro 1000 EWAnzahl/1000 Einwohner0,090,15
E-Ladestellen PKW öffentlich zugänglich pro 1000 EW Anzahl/1000 EW2,452,49
Anteil neu zugelassene mehrspurige E-KFZ (rein batteriegetrieben)%1,962,57
Energieberatungen für Haushalte und Betriebe pro 1000 EWAnzahl/1000 EW2,212,08

Die Erfolgsindikatoren dienen der Darstellung des KEM Fortschritts anhand belastbarer Zahlen. Jede KEM wählt mind. 5 Indikatoren aus einem Indikatorenset von über 30. Diese Indikatoren werden ab 2020 jährlich erhoben. Wenn Sie mehr darüber Erfahren wollen, dann klicken Sie hier.



Modellregions-ManagerIn

DI Czamutzian Stefan

Verein Tourismus & Regionalentwicklung Region Wagram


 43-2279-20179/20
 43-650-5498550  43-650-5498550
 modell@regionwagram.at

Berufliche Laufbahn
  • Ausbildung: Studium der Forstwirtschaft an der Univ. für Bodenkultur, Internat. Masterstudium Tourismus & Freizeitwirtschaft an der IMC Fachhochschule Krems; Lehrgang Qualitätsmanagement am TGM Wien.

  • Berufliche Schwerpunkte: Leitung Qualitätsmanagement und der akkreditierten Zertifizierungsstelle des Institutes Holzforschung Austria (2001 – 2012), seit 2013 Durchführung von Projekten im Bereich Regionalentwicklung und Tourismus in der Region Wagram


Ort
Marktplatz 44, 3470 Kirchberg am Wagram

Öffnungszeiten
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag von 9-12 Uhr und nach Terminvereinbarung

"Durch fördern von Regionalität unsere Lebensgrundlage und Lebensstandard zu erhalten."

Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. 
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.