region243074.jpg

KEM Baden - Energiekur II

Gerade für eine Kurstadt wie Baden ist der verantwortungsvolle Einsatz von Energie eine stimmige Ergänzung zur Botschaft, dass hier etwas Positives für Gesundheit und Lebensqualität der Menschen geschieht. Baden soll eine Musterstadt für Klimaschutz und Energieeffizienz werden.

Besonderheiten: Baden ist Thermenstadt, Kur- und Kongressstadt sowie medizinisches Zentrum des Bezirks. Baden ist Schul- und Ausbildungszentrum und UNESCO-Biospärenpark-Gemeinde. Neben einer ausgeprägten Tourismusinfrastruktur prägen ein Industriebetrieb und viele KMU's den Wirtschaftsstandort.

Beteiligte Gemeinden: Baden


Östlicher Rand des Wienerwaldes, südlich von Wien Modellregion seit 2010 Region befindet sich in der Weiterführungsphase 2 26,89 km² 25698 EinwohnerInnen Modellregions-ManagerIn:
Dr. Gerfried Koch
Ziele
Bereits durchgeführte Maßnahmen

b068989_56.jpg

 

  • PV-Anlagen auf öffentlichen Gebäuden: 22 PVA mit 308 kWp errichtet
  • BürgerInnen-PV-Anlagen „BADENER SONNENKRAFT“: zwei BürgerInnenbeteiligungs-Verfahren in Kooperation mit der Immobilien Baden und der Sparkasse Baden. 4 PV-Anlagen mit 80 kWp errichtet; 126 Beteiligte BürgerInnen.
  • Klimarelevante Investitionen in Kindergärten und Schulen – zwei Kindergärten in Passivhausbauweise, zwei mit Niedrigstenergiestandard.
  • Errichtung eines Biomasse-HKW (28 MW Wärmeleistung, 5 MW elektrische Leistung) mit Fernwärmenetz.
  • Ausbau Fernwärmenetz: 2014 bis 2016 wurde das Fernwärmenetz um 1.500 lfm erweitert.
  • 95% aller kommunalen Gebäude werden mit erneuerbarer Energie versorgt.
  • Wärmerückgewinnung aus Schwefelwasser zur Energieversorgung für Strandbad und Römertherme.
  • Energietechnische Sanierung des Palmen- und Kakteenhauses.
  • CO2-neutrale Beheizung von Glashäusern im Stadtgartenamt.
  • Solarkataster: 6070 Dächer der Gemeinde auf Solareignung analysiert; Einbau ins Stadt-GIS
  • Infrarotaufnahmen von Gemeindegebäuden zur Auslotung von Wärmeverlusten.
  • Radinfrastruktur - Radwege, Radparkanlagen (über 600 Stellplätze am Bahnhof).
  • Fuhrpark Stadtgartenamt – teilweise Umstellung Elektro- und Gasantrieb.
  • Förderrichtlinie für kommunale Förderung zur Energieeffizienz, thermischen Sanierung und Umrüstung auf Heizsysteme mit erneuerbaren Energiequellen.
  • Kleinwasserkraftanlage Oetker am Wiener Neustädter Kanal: Machbarkeitsstudie abgeschlossen, Detailplanung läuft.
  • Potenzial geothermischer und Abwärme-Nutzung von warmen Quellen in Baden: Machbarkeitsstudie
  • Richtlinie Energieeffizienz: Handlungsleitfaden für Gebäudesanierungen und Neubauten bei kommunalen Gebäuden.
  • Sanierungs- und Energieeffizienztool „ECOCITIES“ mit Xylem-Technologies, TU und AIT auf Basis der Gebäudedaten der Immobilien Baden GmbH entwickelt.
  • Generalsanierung der Volksschule Baden am Pfarrplatz: historisches Gebäude im Altstadtbereich wurde im Rahmen der Generalsanierung auch thermisch saniert; z.B. PV-Anlage, Luft-Erdwärmetauscher, tageslichtabhängige Lichtsteuerung, tlw. LED-Beleuchtung, EKZ von 157 auf 85 reduziert.
  • Generalsanierung der Volksschule Baden-Weikersdorf:
  • Generalsanierung des denkmalgeschützten Objekts Renngasse und Umgestaltung für neue Nutzergruppen (Kinderbetreuung, Wohnen, Geschäfte).
  • Energiekonzept Kläranlage Baden
  • Energiemonitoring für 61 öffentliche Gebäude und Anlagen der Gemeinde.
  • Bewusstseinsbildung zur Energieeffizienz und Erneuerbaren Energie: Veranstaltungen, Infoabende. Seit 2014 hat die KEM-Baden 54 Veranstaltungen abgewickelt bzw. war an diesen aktiv eingebunden.
  • Klima Filmtage Baden: seit 2014 je eine Woche mit Diskussionsveranstaltungen und Schülervorführungen.
  • Klimaschulen Projekt 2013 mit drei Schulen und acht Klassen.
  • Drei Exkursionen zu den Themen thermische Sanierung, energieeffizientes Bauen, Mobilität, Energieeffizienz.
  • Badener Energie-Botschafter: BürgerInnen aus Baden präsentieren ihre energiesparenden Projekte und Maßnahmen.
  • Energieberatung für Private und Unternehmen: über 500 persönliche Beratungen (2011 – 2016).
  • Infofolder zur Klimamodellregion und e5-Gemeinde Baden erstell.:
  • Bea das Badener E-Carsharing: 3 Fahrzeuge, 3 Standorte, 74 NutzerInnen, 3500 Buchungen (März 2017).
  • Elektroladestellen für PKW: 26 Ladesäulen an 19 Standorten.
  • E-Bike-Verleihsystem errichtet.
  • Sechs E-Bikes für Dienstfahrten in der Stadtverwaltung.
  • Errichtung eines zusätzlichen Parkdecks am Bahnhof Baden für PendlerInnen und BahnnutzerInnen.
  • Reduktion des Parkplatzangebots in der Innenstadt von Baden und gleichzeitig Ausbau der Fußgängerzonen.
  • Fußgängerzone für RadfahrerInnen temporär freigegeben.
  • Parkraumbewirtschaftung ausgeweitet; Kurzparkzonen neu verordnet.
  • Citybus-Linien: neue Streckenführung, Anbindung an die Südbahn, neue Taktungen.
  • Projekt „Energiesparen im Rathaus – MitarbeiterInnen helfen mit“: NutzerInnenschulung; Energieeinsparung durch geändertes Nutzerverhalten.
  • Projekt „Klick für’s Klima“: Onlinetool zum Energiesparen am Arbeitsplatz.
  • Öffentliche Beleuchtung: Umstellung auf energieeffizientere Leuchtmittel konnten; Austausch von ca. 7% der Lichtpunkte pro Jahr bei der öffentlichen Beleuchtung (Umrüstung auf LED-Leuchtmittel).
  • Weihnachtsbeleuchtung: Gänzliche Umrüstung auf LED 2015 abgeschlossen.
  • Umrüstung der Innenbeleuchtung in öffentlichen Gebäuden: z.B. Sport- und Veranstaltungshalle, Schulen, Kindergärten, Verwaltungsgebäude, Parkdecks.
Geplante Maßnahmen
  • Gebäudesanierung im historischen Baubestand.
  • Errichtung einer Kleinwasserkraftanlage am Wr. Neustädter Kanal im Ortsgebiet von Baden.
  • Errichtung von weiteren Photovoltaikanlagen auf öffentliche Gebäude & Anlagen; bis 2018 ca. 250 kWp.
  • Energiebuchhaltung für weitere 10 öffentliche Gebäude einrichten.
  • Möglichkeiten des Contracting prüfen & umsetzen.
  • Öffentlichen Beleuchtung: Fortführung der Umstellung auf energiesparende Leuchtmittel.
  • Energetische Sanierung von Volksschulen.
  • Forcierung dezentraler Anlagen für erneuerbare Energie – Solarwärme, Solarstrom, Biomasse, Erdwärme.
  • Ökologisierung der öffentlichen Beschaffung ausbauen.
  • Neuausschreibung des Citybus-Betriebs.
  • Fortführung und Ausbau des E-Carsharing in Baden.
  • Ausbau und Erneuerung der E-Ladestellen.
  • Aufbereitung von Service- und Fördermöglichkeiten für Betriebe.
  • Bewusstseinsbildung, Information, Beratung in den Bereichen Energieeffizienz und Erneuerbare Energie.
  • Energiespar-Wettbewerb in der Verwaltung der Stadtgemeinde Baden.
  • Regelmäßige Aktualisierung der Webseiten zur KEM Baden: www.baden.at/de/unsere-stadt/energie-klima/
  • Bewusstseinsbildende Maßnahmen für verschiedene Zielgruppen.
  • Fortführung der Klima Filmtage Baden.
  • Energieberatung für Private & KMUs.
  • Klimaschulen-Projekt 2017/2018.

Modellregions-ManagerIn

Baden Koch 13 Foto Ringhofer
Dr. Gerfried Koch

Stadtgemeinde Baden


 43-2252-86800/235
 43-664-1216376  43-664-1216376
 gerfried.koch@baden.gv.at

Berufliche Laufbahn

HTBLA für Maschinenbau, Studium der Forstwirtschaft und Ökologie, Klima- und Umweltreferent in der NÖ Landesregierung und Geschäftsführer Biosphärenpark Wienerwald.


Ort
Hauptplatz 1, 2500 Baden
Öffnungszeiten
tägl. 8:00 - 13:00 Uhr

"Wie nach einem klassischen Kuraufenthalt sollen die Stadt und ihre Bevölkerung aus der "Badener Energiekur" fit und gestärkt in die Zukunft gehen."